▷ 14.11.2018: „Tierhaltung im Fokus“ / Tagung für Journalist/innen anlässlich der …

clareich / Pixabay


Hannover (ots) – Die Nutztierhaltung ist heute umstrittener denn je: Regelmäßig veröffentlichen Aktivist/innen erschreckende Bilder aus Mastanlagen. Angesichts des dramatischen Dürresommers steht auch der anhaltend hohe Verbrauch von Fleisch und Milchprodukten wegen seiner Klimaauswirkungen in der Kritik. Branchenorganisationen wie der Deutsche Bauernverband versuchen allerdings immer wieder, die öffentliche Debatte in ihrem Sinne zu beeinflussen: Leidende Tiere seien die Ausnahme, das Tierwohl mache große Fortschritte und Klimaschutz betreibe man durch Effizienz. Abgeordnete verschiedener Parteien wollen derweil Undercover-Recherchen kriminalisieren und Tierrechtsorganisationen die Gemeinnützigkeit aberkennen.

Informieren Sie sich auf dieser Tagung über die Hintergründe zu verschiedenen Streitpunkten und lernen Sie eine andere Perspektive kennen: Erfahren Sie aus erster Hand, wie Tierrechtler/innen die aktuelle Nutztierhaltung sehen und warum Aktivist/innen nachts in Ställen filmen. Riskieren Sie einen kritischen Blick auf die Öffentlichkeitsarbeit der Agrarverbände, lernen Sie Alternativen zur Nutztierhaltung kennen und diskutieren Sie mit uns, wie eine objektive Berichterstattung in diesem gesellschaftlich zunehmend relevanten Themenfeld möglich ist.

Ort: Werkhof Hannover-Nordstadt, Schaufelder Straße 11, 30167 Hannover (ca. 15 min vom Hbf entfernt, via U6/11 ab Hannover Kröpke)

Vormittags: Kurzvorträge, Nachfragen, Austausch (10:00-13:00 Uhr)

Nachmittags: Pressetour zu einer bio-veganen Solidarischen Landwirtschaft oder gemeinsamer Rundgang auf der EuroTier (14:00-ca. 17:30 Uhr)

Die Veranstaltung ist kostenfrei (inkl. Kaffee und Mittagessen). Wir bitten bis zum 31. Oktober 2018 um eine verbindliche Anmeldung per E-Mail an presse@ariwa.org. Bitte geben Sie dabei auch an, an welcher der beiden Pressetouren Sie teilnehmen möchten.

Programm:

10:00 Uhr  Begrüßung                  Achim Stammberger, ARIWA

10:15 Uhr  Was bedeutet die übliche   Marietheres Reinke, Tierärztin 
           Tierhaltung für Tiere?     bei der Albert Schweitzer 
                                      Stiftung für unsere Mitwelt    

10:45 Uhr Undercover-Recherchen in    Erasmus Müller, 
          Tieranlagen: Motive und     Recherche-Aktivist 
          Erfahrungen von 
          Aktivist/innen            

11:15 Uhr Kaffeepause

11:30 Uhr Neutralität, Lobbyismus,    Hilal Sezgin, Freie 
          Verantwortung: Wie          Journalistin und Autorin
          Journalist/innen über       von "Artgerecht ist nur die 
          Tiere schreiben (können)    Freiheit"   

12:00 Uhr Spitze in Tierwohl und      Friederike Schmitz, Autorin
          Klimaschutz?                von "Tierethik kurz + 
          Die Öffentlichkeitsarbeit   verständlich"
          der Agrarverbände             

12:30 Uhr Biozyklisch-veganer Anbau   Anja Bonzheim, 
          als Lösungsansatz           Biozyklisch-Veganer
                                      Anbau e.V.

13:00 Uhr Mittagessen 
14:00-17:30 Uhr: Zwei Pressetouren zur Auswahl 
1) Besuch der bio-veganen Solidarischen Landwirtschaft in Gehrden 
   bei Hannover
2) Rundgang auf der EuroTier mit Referent/innen aus dem 
   Vormittagsprogramm 

Animal Rights Watch e.V. (ARIWA) ist eine gemeinnützige Tierrechtsorganisation. ARIWA deckt die Zustände in der Tierindustrie auf und fördert eine tierfreundliche, vegane Lebensweise. Bundesweite Bekanntheit erlangte ARIWA durch die Veröffentlichung von Recherchen in Bio-Betrieben und Schweinezuchtanlagen und durch die Ausrichtung des „Vegan Street Day“ in Stuttgart und Dortmund. Zahlreiche politische TV-Magazine sowie viele Print- und Onlinemedien nutzen regelmäßig von ARIWA zur Verfügung gestelltes Bildmaterial.

Pressekontakt:

Sandra Franz, Tel.: 01577-6633353,
E-Mail: presse@ariwa.org

Original-Content von: Animal Rights Watch e.V., übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011