▷ 239 Milliarden Euro Kosten nach 2025: Das Rentenpaket ist eine Mogelpackung

tvjoern / Pixabay


{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

http://www.presseportal.de/
„Keine Rentenversprechen auf Kosten unserer Kinder“ Protestaktion der INSM gegen das Rentenpaket vor dem Bundeskanzleramt. Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/39474 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe:… mehr

Berlin (ots) – Das von der Regierungskoalition verabredete Rentenpaket ist eine Mogelpackung. Die Fixierung des Rentenniveaus gilt nämlich nur scheinbar bis 2025. Die Niveausicherungsklausel wird aber eine dauerhafte Erhöhung des Rentenniveaus und damit Rentenausgaben zur Folge haben. In Wirklichkeit kostet das Rentenpaket die Beitrags- und Steuerzahler auch nach 2025 hohe Milliardenbeträge. Nach Berechnungen des Prognos-Instituts verursacht das Rentenpaket bis 2025 Kosten in Höhe von 48 Milliarden Euro. Zwischen 2025 und 2045 schlagen die Nachwirkungen des Rentenpakets mit weiteren 239 Milliarden Euro zu Buche.

Gegen diese Rentenpolitik, die vor allem zu Lasten künftiger Beitragszahler geht, hat die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) heute vor dem Bundeskanzleramt protestiert. „Unehrliche Politik schafft Politikverdrossenheit. Herr Heil wird seine Gründe haben, warum er in seinem Gesetzentwurf nur die Kosten bis 2025 genannt hat. Ehrlicher wäre es gewesen, wenn er offen gesagt hätte, wie lange die Bürgerinnen und Bürger für sein Rentenpaket zur Kasse gebeten werden. Jetzt ist es an der Zeit, dass sich im Bundestag die Stimmen erheben, die für generationengerechte Politik eintreten“, so INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr.

Weiter Bilder der INSM-Aktion finden Sie unter www.insm.de.

Die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft ist ein überparteiliches Bündnis aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft. Sie wirbt für die Grundsätze der Sozialen Marktwirtschaft in Deutschland und gibt Anstöße für eine moderne marktwirtschaftliche Politik. Die INSM wird von den Arbeitgeberverbänden der Metall- und Elektro-Industrie finanziert.

Pressekontakt:

Pressesprecher INSM: Florian von Hennet, Tel. 030 27877-174;
hennet@insm.de

Original-Content von: Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM), übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011