▷ 4,5 Millionen Kinder in Kriegsgebieten lebensbedrohlich unterernährt


Mehr SOS-Infos

München (ots) – Kriege und Konflikte sind der weitaus größte Verursacher des weltweiten Hungers. Darauf weisen die SOS-Kinderdörfer anlässlich des Welternährungstages am 16.Oktober hin. Allein in den zehn schlimmsten Kriegsregionen seien aktuell 4,5 Millionen Kinder unter fünf Jahren lebensbedrohlich unterernährt und dringend auf Hilfe angewiesen.

„Das Leid dieser Kinder ist hausgemacht! Die Kriege zerstören Felder, Straßen und Märkte. Menschen fliehen und lassen ihre Äcker brach liegen, Kindern und Familien in Not wird der Zugang zu Nahrung verwehrt. Immer häufiger wird Hunger gezielt als Waffe eingesetzt!“, sagt Louay Yassin, Pressesprecher der SOS-Kinderdörfer weltweit.

Insgesamt seien 60 Prozent des akuten Hungers im letzten Jahr auf Kriege und Konflikte zurückzuführen. In 18 Ländern seien 78 Millionen Menschen betroffen, die Hälfte davon Kinder. Besonders schlimm sei die Situation im Yemen, wo 2017 17 Millionen Menschen unter Hunger litten, gefolgt von Nigeria (8,9 Millionen), der Demokratischen Republik Kongo (7,7 Millionen), Afghanistan (7,6 Millionen), Syrien (6,5 Millionen) und Südsudan (6,1 Millionen). „Die Zahlen werden weiter nach oben gehen! Dem weltweiten Ziel, den Hunger bis 2030 zu besiegen, entfernen wir uns damit immer mehr“, so Yassin weiter.

Die Welt werde den Hunger nur besiegen können, wenn es gelänge, die Konflikte dauerhaft zu beenden. „Ernährung, Sicherheit und Frieden gehören untrennbar zusammen!“,sagt Yassin.

Die SOS-Kinderdörfer weltweit unterstützen Kinder in Not in 135 Ländern. Sie tragen zur Entwicklung ihrer Gemeinden bei, sorgen für langfristige Stabilität und führen ihre Arbeit auch in Kriegs- und Krisensituationen fort.

Für weitere Informationen wenden Sie sich bitte an:

Boris Breyer
Medienkommunikation
SOS-Kinderdörfer weltweit
Tel.: 089/179 14-287
E-Mail: boris.breyer@sos-kd.org
www.sos-kinderdoerfer.de

Original-Content von: SOS-Kinderdörfer weltweit, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011