▷ Anke Rehlinger (SPD): „Wir brauchen einen fairen Wettbewerb in der Stahlindustrie“

tvjoern / Pixabay


Bonn/Saarbrücken (ots) – Die saarländische Wirtschaftsministerin Anke Rehlinger (SPD) hat sich im Vorfeld des ersten Nationalen Stahlgipfels für faire Rahmenbedingungen im weltweiten Stahlhandel ausgesprochen. „Eigentlich ist es kein schwächelnder Wirtschaftsbereich, der staatliche Subventionen benötigen würde. Im Gegenteil, wir brauchen einfach nur einen fairen Wettbewerb“, sagte Rehlinger im phoenix tagesgespräch (22. Oktober 2018). Rehlinger ist Gastgeberin des Gipfels in Saarbrücken, bei dem sechs stahlproduzierende Bundesländer gemeinsam nach Lösungen unter anderem gegen Importe von Billigstahl suchen.

Es gebe eine Vielzahl von Herausforderungen für die deutsche Stahlindustrie. Die Politik müsse in bilateralen Gesprächen z.B. mit den USA dafür sorgen, dass das Thema Importzölle für die Zukunft nicht noch mehr an Bedeutung gewinne. Auch Dumpingstahl aus China müsse entsprechend belegt werden. Dazu habe die Bundesregierung in eigener Kompetenz die Dinge in der Hand und sei auch in Europa mit aktiver Industriepolitik ein wichtiger Player. „Mein Eindruck ist der, dass das gerade auf europäischer Ebene nur sehr mäßig gelingt. […] Da muss die Bundesregierung eine klare Position beziehen, damit unsere heimische Industrie nicht weiter belastet wird. […] Das Saarland ist ein Stahlland und wir wollen für die Zukunft auch dafür sorgen, dass es eines bleibt“, so Rehlinger weiter.

http://ots.de/ggfUKZ

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011