▷ ARD-DeutschlandTrend: Grundrente von deutlicher Mehrheit positiv bewertet, …

clareich / Pixabay


06.06.2019 – 22:45

ARD Das Erste

Köln (ots)

+++ Achtung Sperrfrist (Print, Radio und Online): 22.45 Uhr +++
Nachrichtenagenturen: Keine Sendesperrfrist, bitte mit 
Sperrfristvermerk veröffentlichen
Ausgewählte Zahlen werden ab 18 Uhr bei Tagesschau.de veröffentlicht 
und dürfen dann bereits verwendet werden.

Der Plan der Bundesregierung, Niedrigverdiener über eine Grundrente 
im Alter finanziell besser zu stellen, geht für 82 Prozent der 
Bundesbürger grundsätzlich in die richtige Richtung. Das hat eine 
Umfrage des ARD-DeutschlandTrends im Auftrag der ARD-Tagesthemen mit 
1.000 Befragten von Montag bis Dienstag dieser Woche ergeben. Das 
Projekt Grundrente überzeugt die Anhänger aller Parteien. Es findet 
zugleich generationenübergreifend Anklang, wobei die jüngeren 
Bundesbürger einer Grundrente sogar vergleichsweise am offensten 
gegenüberstehen.

Allerdings ist die Prüfung der Bedürftigkeit nicht nur in der 
Regierung umstritten, sondern auch unter den Bundesbürgern. Von 
denjenigen, die eine Grundrente richtig finden, spricht sich die eine
Hälfte für eine Bedürftigkeitsprüfung bei der Grundrente aus (47 
Prozent), die andere Hälfte ist dagegen (50 Prozent). Diese 
Kontroverse zeigt sich in vielen Partei-Anhängerschaften. Bei den 
Anhängern der Union ist eine leichte Mehrheit für eine 
Bedürftigkeitsprüfung (pro: 54 Prozent, contra: 45 Prozent). Bei den 
SPD-Anhängern ergibt sich ein etwas klareres Bild: 63 Prozent folgen 
der Partei-Position, eine Grundrente ohne Bedürftigkeitsprüfung 
einzuführen; 35 Prozent sprechen sich für eine Bedürftigkeitsprüfung 
aus.

Befragungsdaten
-	Grundgesamtheit: Wahlberechtigte zur Europawahl in 
        Deutschland 
-	Fallzahl: 1.000 Befragte
-	Erhebungszeitraum: 03.06.2019 bis 04.06.2019 
-	Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI)
-	Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame
-	Schwankungsbreite: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
* bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

Fragen im Wortlaut:

Gegenwärtig wird über die Einführung einer Grundrente diskutiert. 
Geringverdiener, die mindestens 35 Jahre in die Rentenversicherung 
eingezahlt haben, sollen einen finanziellen Aufschlag erhalten. Gehen
diese Pläne Ihrer Meinung nach in die richtige oder in die falsche 
Richtung?

Und sollte es wie bei Hartz-IV bei der Grundrente eine Prüfung der 
Bedürftigkeit, z.B. die Berücksichtigung der Ersparnisse, geben oder 
sollte es eine solche Bedürftigkeitsprüfung bei der Grundrente nicht 
geben? 

Fotos finden Sie unter ARD-Foto.de 
 

Pressekontakt:

WDR Kommunikation
Telefon 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.wdr.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011