▷ „Auszubildende von heute sind die Pflegeexperten von morgen – Ausbildung muss …

clareich / Pixabay


Schwerin (ots) – Die Schulgeldfreiheit für Pflegeschüler kommt ab 2019 – eine kostenlose Ausbildung ist ein wichtiger Schritt, um mehr junge Menschen für den Pflegeberuf zu begeistern. Das betonte Gesundheitsminister Harry Glawe im Dialog mit den Pflegeunternehmern in Mecklenburg-Vorpommern. „Das Land investiert damit massiv in die Zukunft der pflegerischen Versorgung und bleibt im Wettbewerb mit anderen Bundesländern um die besten Köpfe und Hände in der Pflege attraktiv“, sagte Glawe auf dem Unternehmertag des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) in Rostock-Warnemünde.

Die im Zuge der Einführung einer generalistischen Pflegeausbildung erfolgende Schulgeldfreiheit sei ein überfälliges Signal an interessierte Berufsstarter, aber noch nicht die Lösung der Probleme in der Pflegeausbildung, stellte der bpa-Landesvorsitzende Michael Händel klar. „Altenpflegeschulen geraten in Gefahr, wenn sie weiterhin weniger finanzielle Mittel erhalten als Krankenpflegeschulen. Wir können es uns aber nicht leisten, auch nur einen Ausbildungsplatz in der Altenpflege zu verlieren“, so Händel. Die Branche brauche diesen Fachkräftenachwuchs dringend. In diesem Zusammenhang forderte der bpa-Landesvorsitzende den Gesundheitsminister auf, sich dafür einzusetzen, dass auch Altenpflegeschulen ihre Mietkosten erstattet bekommen. Das Fehlen einer solchen Regelung hatte vor wenigen Tagen auch der Bundesrat angemerkt.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon mehr als 450 in Mecklenburg-Vorpommern) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 305.000 Arbeitsplätze und circa 23.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 24,2 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Für Rückfragen: Sven Wolfgram, bpa-Landesbeauftragter, Tel.: 0172/415
49 35, www.bpa.de

Original-Content von: bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011