▷ BPOL-H: Maskenstreit im ICE: Alter und Bildung schützt vor Torheit nicht

15.08.2021 – 11:55

Bundespolizeiinspektion Hannover

Hannover (ots)

Am Freitagnachmittag mussten Bundespolizisten einen 76-jährigen Mann zwangsweise aus dem Intercity Express nach Berlin holen. Dabei leistete der Berliner erheblichen Widerstand.

Auslöser war ein Maskenstreit. Der promovierte Akademiker wollte einfach keine Mund-Nasen-Bedeckung aufsetzen. Die Zugbegleiter forderten ihn mehrfach dazu auf und Mitreisende beschwerten sich bereits. Schließlich wurde der Senior von der Weiterfahrt ausgeschlossen und sollte in Hannover aussteigen – tat er aber auch nicht.

Selbst den Bundespolizisten gelang es nicht, den Berliner zum freiwilligen Ausstieg zu bewegen. Als die Beamten zunächst das Gepäck an sich nahmen, wurde der 76-Jährige dann auch noch handgreiflich. Letztlich wurde der sehr gereizte und uneinsichtige Mann zwangsweise aus dem Zug gebracht.

Für sein unvernünftiges Verhalten kassierte der Akademiker Ermittlungsverfahren wegen Hausfriedensbruchs, Widerstands und Verstoßes gegen das Infektionsschutzgesetz.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeiinspektion Hannover
Martin Ackert
Mobil 0162 4829764
E-Mail: martin.ackert@polizei.bund.de
www.bundespolizei.de
Twitter: https://twitter.com/bpol_nord

Original-Content von: Bundespolizeiinspektion Hannover, übermittelt durch news aktuell

Quelle :Blaulicht presseportal.de

Bildergalerie Abrissparty Tauberbrücke Wertheim + Video , 12.03.2016