▷ BPOL NRW: Rechtsradikale Volksverhetzung/ Bundespolizei leitet Ermittlungsverfahren ein

Polizeifahrzeuge

22.07.2021 – 12:32

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin

Emsdetten Greven – Münster (ots)

Ein 54-Jähriger aus Nierstein (Rheinland-Pfalz) verstieß am Mittwochnachmittag (21. Juli) im Zug zwischen Greven und Münster gegen das Rauchverbot.
Ein 27-jähriger Emsdettener bat ihn, sich an die Regeln zu halten und das Rauchen zu unterlassen.

Statt Einsicht kamen vom Älteren aufgrund des Aussehens des Deutschen nur Beschimpfungen mit ausländerfeindlichem Inhalt.
Nicht nur seine rechte Gesinnung trug der Niersteiner offen zur Schau, an seinem Unterarm trug er für jeden sichtbar eine Tätowierung mit der verfassungswidrigen Darstellung der SS-Runen.

Bei der Einfahrt in Münster wurde er durch Beamte der Bundespolizei in Empfang genommen. Gegen den polizeibekannten Mann wurden Straf-verfahren wegen Beleidigung, Volksverhetzung und des Verwendens von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen eingeleitet.

Rückfragen bitte an:

Bundespolizeidirektion Sankt Augustin
Bundespolizeiinspektion Münster
Pressestelle
Markus Heuer
Telefon: 0251 97437 – 1012
E-Mail: presse.ms@polizei.bund.de
Twitter: https://twitter.com/BPOL_NRW

Internet: www.bundespolizei.de

Bahnhofstr. 1
48143 Münster

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.bundespolizei.de oder
unter oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion Sankt Augustin, übermittelt durch news aktuell

Quelle :Blaulicht presseportal.de

Bildergalerie Abrissparty Tauberbrücke Wertheim + Video , 12.03.2016

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*