▷ Bundespolizeidirektion München: Bahnmitarbeiter wiederholt ohne MNB unterwegs / …

20.05.2021 – 09:20

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Bahnmitarbeiter wiederholt ohne MNB unterwegs / 47-Jähriger bezeichnet Kontrolle und Maskenpflicht als lächerlich

München (ots)

Ein 47-jähriger Bahnmitarbeiter wurde am Mittwochabend (19. Mai) wegen fehlender Mund-Nase-Bedeckung im Ostbahnhofes kontrolliert. Er widersetzte sich polizeilichen Maßnahmen der Beamten.

Beamte der Bundespolizei erkannten gegen 20:30 Uhr am Bahnsteig 1 des Münchener Ostbahnhofes einen Mann, der sich dort ohne die erforderliche Mund-Nase-Bedeckung aufhielt. Gegenüber der Streife gab der 47-jährige Deutsche – anhand seiner Kleidung DB-Mitarbeiter, an, dass er ein Attest habe und seine Kontrolle, wie auch die MNB-Pflicht, lächerlich sei. Er äußerte, sein im Rucksack befindliches Attest weder vorzuzeigen noch auszuhändigen. Als er sich auch nicht ausweisen wollte, und zum nahen Revier mitgenommen werden sollte, warf sich der gebürtige Sachse zu Boden und musste von mehreren Beamten getragen werden. Auch die Ankündigung und das Einschalten der mitgeführten Bodycam hatte den Mann nicht zu einer Verhaltensänderung gebracht. Stattdessen hantierte er an seinem mitgeführten Handy herum und filmte seinerseits die polizeiliche Maßnahme.

Auf der Dienststelle konnte die Identität des Mannes aus Berg am Laim zweifelsfrei festgestellt werden. Ein Datenabgleich ergab, dass er zurückliegend bereits wiederholt gegen Auflagen nach dem Infektionsschutzgesetz verstoßen hatte. Bei ihm wurde ein Ausweis der Deutschen Bahn aufgefunden, demnach er als Triebfahrzeugführer tätig ist.

Gegen den 47-Jährigen wird nun wegen Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte ermittelt. Zudem wird er den zuständigen Behörden zwecks Ahndung eines Verstoßes gegen die Bayerische Infektionsschutzmaßnahmenverordnung gemeldet. Da er offensichtlich eine S-Bahn übernehmen sollte, wurde auch der Arbeitgeber über den Aufenthalt seines Mitarbeiters bei der Bundespolizei informiert.

Rückfragen bitte an:

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad-Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Quelle :Blaulicht presseportal.de

Bildergalerie Abrissparty Tauberbrücke Wertheim + Video , 12.03.2016