▷ Bundespolizeidirektion München: Mit Metallstange gedroht – 31-Jähriger greift …

Polizei im Einsatz - Symbolbild

14.09.2021 – 10:33

Bundespolizeidirektion München

Bundespolizeidirektion München: Mit Metallstange gedroht - 31-Jähriger greift Bahnsicherheitsmitarbeiter und Bundespolizisten tätlich an

München (ots)

Ein 31-Jähriger, der der am Montag (13. September) einen Platzverweis bekam, bedrohte beim Hinausführen aus dem Hauptbahnhof Mitarbeiter der Deutsche Bahnsicherheit mit einer ca. 2 m langen Eisenstange. Nach seiner Festnahme widersetzte er sich Maßnahmen der Bundespolizei und bespuckte einen Beamten.

Die Leitstelle der Deutschen Bahn Sicherheit teilte gegen 06:50 Uhr mit, dass eine ihrer Streifen am Hauptbahnhof München eine bewaffnete Person davon abhält, auf Passanten loszugehen. Im Rahmen einer sofort eingeleiteten Nahbereichsfahndung trafen Bundespolizisten einen 31-jährigen Eritreer in Bahnhofsnähe in der Seidlstraße an. Er wurde von DB-Security verfolgt und führte eine ca. 2 lange Metallstange mit sich. Der in Oberau, Lkr. Garmisch-Partenkirchen, wohnhafte Asylbewerber wurde festgenommen und zur Dienststelle verbracht.

Der 31-Jährige war bereits in der Nacht von der Bundespolizei mit einem Platzverweis belegt worden, da er Reisende anpöbelte und sich ohne Fahrschein und Reiseabsichten im Hauptbahnhof aufgehalten hatte. Als sich der Eritreer am Morgen abermals im Hauptbahnhof befand, wurde er von Mitarbeitern der Deutsche Bahn Sicherheit gem. „Hausrecht“ des Hauptbahnhofs verwiesen. Darauf soll sich der Asylbewerber hochgradig aggressiv gegenüber den Bahn-Security gebärdet und diese attackiert sowie geschubst haben.

Im späteren Verlauf soll der 31-Jährige eine am Boden liegende, ca. 2m lange Metallstange (Halterung für Verkehrsschilder) aufgenommen, in bedrohliche Haltung gebracht haben und Schläge in Richtung der Sicherheitsmitarbeiter angedeutet haben. Im Zuge strafprozessualer Maß nahmen verweigerte der Eritreer die Mitarbeit bei polizeilichen Maßnahmen. Bei Durchsuchungsmaßnahmen versuchte er einen Beamten zweimal durch Kopfstöße zu verletzen. Der Beamte konnte jedoch beide Male ausweichen. Im Weiteren bespuckte der 31-Jährige einen anderen Beamten, der im Auge getroffen wurde und dieses mehrere Minuten ausspülen musste. Beide blieben unverletzt. Zudem beleidigte der Eritreer alle anwesenden Beamten.

Der 31-jährige Eritreer wird – nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft München I – heute dem Ermittlungsrichter wegen tätlichen Angriffs und Widerstands gegen Vollstreckungsbeamte, gefährlicher Körperverletzung, Bedrohung und Beleidung vorgeführt.

Der Asylbewerber reiste erstmalig im September 2016 in das Bundesgebiet ein. Gegen ihn liegt seit Dezember ein Einreise- bzw. Aufenthaltsverbot, sowie seit Januar 2021 Ausweisungsverfügung vor. Er trat in der Vergangenheit bereits mehrfach durch Gewaltdelikte wie z. B. Körperverletzung und Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte sowie verschiedener anderer Delikte polizeilich in Erscheinung. Er befand sich bereits mehrfach in Untersuchungshaft und verbüßte insgesamt 37 Monate Freiheitsstrafen in unterschiedlichen Justizvollzugsanstalten.

Eine Videoauswertung ergab, dass zwei DB-Mitarbeiter, ein 24-jähriger Deutscher und ein 52-jähriger Italiener, den Eritreer unter Anwendung von Zwang (einfache körperliche Gewalt führen an den Armen) über den Fußgängerüberweg auf die vom Bahnhof gegenüberliegende Straßenseite verbracht haben, wogegen dieser sich heftig wehrte. Ob sie hierbei ihre bei „Hausrechtsmaßnahmen“ möglichen Rechte überschritten hatten, ist ebenfalls Gegenstand von strafrechtlichen Ermittlungen der Bundespolizei.

Rückfragen bitte an:

Rückfragen bitte an:

Wolfgang Hauner
Bundespolizeiinspektion München
Denisstraße 1 – 80335 München
Telefon: 089 515 550 1102
E-Mail: bpoli.muenchen.oea@polizei.bund.de

Die Bundespolizeiinspektion München ist zuständig für die
polizeiliche Gefahrenabwehr und Strafverfolgung im Bereich der
Anlagen der Deutschen Bahn und im größten deutschen S-Bahnnetz mit
über 210 Bahnhöfen und Haltepunkten auf 440 Streckenkilometern. Zum
räumlichen Zuständigkeitsbereich der Bundespolizeiinspektion München
gehören drei der vier größten bayerischen Bahnhöfe. Er umfasst neben
der Landeshauptstadt und dem Landkreis München die benachbarten
Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Dachau, Ebersberg, Erding,
Freising, Fürstenfeldbruck, Landsberg am Lech und Starnberg.

Sie finden unsere Wache im Münchner Hauptbahnhof unmittelbar neben
Gleis 26. Das Revier befindet sich im Ostbahnhof in München und der
Dienstsitz für die nichtoperativen Bereiche mit dem Ermittlungsdienst
befindet sich in der Denisstraße 1, rund 700m fußläufig vom
Hauptbahnhof entfernt. Zudem gibt es Diensträume in Pasing und
Freising.

Telefonisch sind wir rund um die Uhr unter 089 / 515550 – 1111 zu
erreichen. Weitere Informationen erhalten Sie unter
www.bundespolizei.de oder oben genannter Kontaktadresse.

Original-Content von: Bundespolizeidirektion München, übermittelt durch news aktuell

Quelle :Blaulicht presseportal.de

https://wertheimerportal.de/bildergalerie-abrissparty-tauberbruecke-wertheim-video-12-03-2016/

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*