▷ CDU-Staatssekretär Thomas Bareiß: „Wir brauchen eine Gesamtstrategie, damit die …

tvjoern / Pixabay


Hamburg (ots) – Thomas Bareiß, Parlamentarischer Staatssekretär beim Bundesministerium für Wirtschaft und Energie, fordert auf der 5. ZEIT KONFERENZ Energie und Klimaschutz: „Wir brauchen eine Gesamtstrategie, damit die Energiewende gelingt“. Die Lösung sieht der CDU-Politiker zunächst in der Kopplung vom Netzausbau und dem Zubau erneuerbarer Energien. Erst wenn die erneuerbare Energieversorgung in Deutschland sichergestellt sei, könne man die fossilen Energiequellen abschalten. Man dürfe den deutschen CO2-Ausstoß nicht auf Kosten anderer europäischer Länder schönrechnen, betonte Bareiß.

Dr. Julia Verlinden, Sprecherin für Energiepolitik der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Grünen, warf dem Wirtschaftsministerium indes Untätigkeit vor. Man könne nicht so tun, als gäbe es „keine technologischen Möglichkeiten, um die Energiewende voranzubringen“. Aktuelle wissenschaftliche Studien würden längst belegen, dass selbst die Klimaziele 2020 etwa durch die Drosslung alter Kraftwerke noch zu erreichen wären, betonte die Grünen-Politikerin.

Eckhardt Rümmler, COO von Uniper, betonte, dass die „Lösungen bereits auf dem Tisch liegen“. Klar sei aber auch, eine Schließung der Lücke zur Erreichung der 2020er Klimaziele sei nur im Konsens mit den Unternehmen möglich. Für die 2030er Klimaziele schlägt Rümmler eine marktwirtschaftliche Herangehensweise und den Wettbewerb unter dem Motto vor: „Wer kann CO2 am günstigsten stilllegen?“

Manfred Fischedeck, Vizepräsident des Wuppertal Institut für Klima, Umwelt, Energie gGmbH, warnte davor, dass Deutschland mit der aktuellen Klimapolitik seine internationale Glaubwürdigkeit verspiele. Er plädierte für eine Energiesektoren übergreifende „Umsetzungsoffensive, die keine technologische, sondern eine gesellschaftliche Aufgabe“ sei.

Die 5. ZEIT KONFERENZ Energie & Klimaschutz wurde in Zusammenarbeit mit Zukunft Erdgas e.V. und Uniper SE durchgeführt. Entscheidungsträger aus Politik, Wirtschaft und Wissenschaft diskutierten über Auswege aus dem Dilemma Energiewende. Zu den Referenten zählten u.a. Dr. Timm Kehler (Zukunft Erdgas e.V.), Pierre Lahutte (IVECO S. p. A.), Oliver Giese (LIQVIS GmbH), Rana Adib (REN21), Caio Koch-Weser (European Climate Foundation, ECF) und Janusz Reiter (Center for International Relations).

Diese Pressemitteilung finden Sie auch unter www.zeit.de/presse.

Pressekontakt:

Vera Wiedemann
Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen
Tel.: 040 / 32 80 – 4668
E-Mail: vera.wiedemann@zeit.de
www.twitter.com/zeitverlag

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011