▷ DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin: Schlechtester Wert für Union und SPD seit …

tvjoern / Pixabay


Köln (ots) – +++ Achtung Sperrfrist (Print, Radio und Online): 23.59 Uhr +++

Nachrichtenagenturen: Keine Sendesperrfrist, bitte mit Sperrfristvermerk veröffentlichen

Verwendung nur mit Quellenangabe „DeutschlandTrend im ARD-Morgenmagazin“!

Wenn am Sonntag Bundestagswahl wäre, käme die Union auf 25 Prozent der Wählerstimmen, die SPD auf 14 Prozent. Dies ist für beide Parteien der schlechteste Wert, seitdem die Sonntagsfrage im ARD-DeutschlandTrend gemessen wird.

Für die AfD würden sich 16 Prozent der Befragten entscheiden, die Partei liegt damit weiterhin vor der SPD. Die Grünen würden 19 Prozent der Bürgerinnen und Bürger wählen, dies ist der höchste Wert seit September 2011. Die Linke käme auf neun Prozent und die FDP auf elf Prozent der Stimmen. Insgesamt würde die Regierungskoalition aus Union und SPD 39 Prozent der Stimmen erhalten.

Im Vergleich zum DeutschlandTrend vom 11. Oktober 2018 verlieren CDU/CSU, SPD und die Linke jeweils einen Prozentpunkt. Die FDP gewinnt einen Prozentpunkt dazu, die Grünen gewinnen zwei Prozentpunkte hinzu. Der Stimmanteil für die AfD bleibt unverändert.

Hälfte der Bundesbürger sorgt sich um den Bedeutungsverlust der Volksparteien

51 Prozent der Wahlberechtigen sind besorgt, dass die schwindende Akzeptanz von CDU, CSU und SPD die politische Stabilität in Deutschland gefährden könnte.

47 Prozent der Bürgerinnen und Bürger teilen diese Befürchtung nicht. Sie erwarten von den neuen Kräfteverhältnissen mit mehreren kleinen bis mittleren Parteien breitere politische Debatten. Auch die Hälfte der Anhänger von Linken, Grünen und FDP teilen die Sorge um den Bedeutungsverlust der Volksparteien. Bei den AfD-Anhänger ist es knapp ein Drittel.

Mehrheit möchte Jogi Löw als Bundestrainer behalten

Trotz der jüngsten Niederlagen der deutschen Fußballnationalmannschaft und dem drohenden Abstieg aus Liga A der europäischen Nations-League überwiegt die Unterstützung für Joachim Löw: Eine relative Mehrheit von 43 Prozent der Befragten spricht sich dafür aus, dass Löw Nationaltrainer bleiben soll. 34 Prozent plädieren für seine Ablösung. 20 Prozent gaben an, sich nicht für Fußball interessieren und deshalb keine Meinung zum Thema zu haben.

Studieninformation

Der DeutschlandTrend ist eine Umfrage von Infratest dimap im Auftrag des „ARD Morgenmagazins“. Befragt wurden vom 16. bis 17. Oktober 1.040 Wahlberechtigte. Die Fehlertoleranz liegt bei 1,4 (bei einem Anteilswert von 5%) bis 3,1 (bei einem Anteilswert von 50%) Prozentpunkten. Die vollständige Untersuchung kann telefonisch unter (02150) 20 65 62 oder (0172) 24 39 200 (Agentur Ulrike Boldt) angefordert werden.

Die Ergebnisse werden im „ARD-Morgenmagazin“ am Freitag, 19. Oktober 2018 veröffentlicht.

Die Fragen im Wortlaut:

1. In den letzten Jahren haben die großen Volksparteien CDU, CSU und SPD immer mehr Wählerstimmen verloren. Die einen machen sich Sorgen, weil es dadurch weniger politische Stabilität in Deutschland geben könnte. Andere machen sich keine Sorgen, sie würden die großen Volksparteien nicht vermissen und meinen, mehrere kleinere bis mittlere Parteien ermöglichen breitere Diskussionen. Wie ist das bei Ihnen? Machen Sie sich wegen der zunehmenden Schwäche der Volksparteien Sorgen oder keine Sorgen?

2. Eine Frage zum Fußball: Sollte Jogi Löw weiter Trainer der Fußball-Nationalmannschaft bleiben?

3. Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre?

Pressekontakt:

WDR Pressedesk
Telefon (0221) 220 7100
WDRPressedesk@WDR.de
Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de
Twitter.com/WDR_Presse
Fotos finden Sie unter ard-foto.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell





Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011