▷ „Die Landesregierung kann zeigen, wie wichtig ihr der Pflegenachwuchs ist“ / bpa …


Düsseldorf (ots) – Wenn 2020 in NRW die neue generalistische Pflegeausbildung eingeführt wird, könnten die Altenpflegeschulen zu den großen Verlierern gehören. Davor warnt die nordrhein-westfälische Landesgruppe des Bundesverbandes privater Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa). „Das für 2020 verabschiedete Pflegeberufegesetz sieht keine Erstattung der Mietkosten von Altenpflegeschulen vor, während diese Aufwendungen für die Krankenpflegeschulen abgesichert sind. Das gefährdet dringend benötigte Ausbildungskapazitäten in der Altenpflege“, erklärt der bpa-Landesvorsitzende Christof Beckmann.

Auch der Bundesrat hatte vor wenigen Tagen das Fehlen einer Mietkostenerstattung für die Altenpflegeschulen angemahnt. „Dort hatte die NRW-Landesregierung keine Möglichkeit, diese wichtige Absicherung der Schulplätze durchzusetzen; also muss sie nun im eigenen Land aktiv werden“, fordert Beckmann. NRW-Gesundheitsminister Laumann solle den Altenpflegeschulen mit einer Zusage, die Mietkosten zu refinanzieren, Planungssicherheit geben.

Die Zahl der Auszubildenden in der nordrhein-westfälischen Altenpflege hat sich in den letzten Jahren nahezu verdoppelt. Die Umstellung auf eine generalistische Pflegeausbildung führe ohnehin zu großen Unsicherheiten, so Beckmann. Die drohende deutliche Schlechterstellung der Altenpflegeschulen dürfe nicht dazu führen, dass auch nur ein einziger Standort schließen müsse. „Wir brauchen jeden Schulplatz und jeden Auszubildenden. Die Landesregierung kann hier klar zeigen, wie wichtig ihr der Pflegenachwuchs ist“, so der bpa-Landesvorsitzende abschließend.

Der Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e. V. (bpa) bildet mit mehr als 10.000 aktiven Mitgliedseinrichtungen (davon über 1.600 in Nordrhein-Westfalen) die größte Interessenvertretung privater Anbieter sozialer Dienstleistungen in Deutschland. Einrichtungen der ambulanten und (teil-)stationären Pflege, der Behindertenhilfe und der Kinder- und Jugendhilfe in privater Trägerschaft sind im bpa organisiert. Die Mitglieder des bpa tragen die Verantwortung für rund 305.000 Arbeitsplätze und circa 23.000 Ausbildungsplätze (siehe www.youngpropflege.de oder auch www.facebook.com/Youngpropflege). Das investierte Kapital liegt bei etwa 24,2 Milliarden Euro.

Pressekontakt:

Für Rückfragen: Norbert Grote, Leiter der bpa-Landesgeschäftsstelle,
Tel.: 0211/311 39 30, www.bpa.de

Original-Content von: bpa – Bundesverband privater Anbieter sozialer Dienste e.V., übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011