▷ Für Michael Wolffsohn war seine Zeit bei der israelischen Armee ein Wendepunkt

tvjoern / Pixabay


28.05.2019 – 13:00

DIE ZEIT

Fr Michael Wolffsohn war seine Zeit bei der israelischen Armee ein Wendepunkt

Hamburg (ots)

Der Historiker Michael Wolffsohn, 72, der sich in vielen Büchern mit dem Verhältnis von Deutschen und Juden auseinandergesetzt hat, bezeichnet seine Zeit als junger Soldat der israelischen Armee als prägende Erfahrung. Kurz nach dem Sechstagekrieg 1967 ging er nach Israel, um seinen Wehrdienst zu leisten, und wurde in die besetzten palästinensischen Gebiete geschickt. Die Erlebnisse dort seien ein „Wendepunkt“ seines Lebens gewesen, sagt er dem ZEITmagazin.

In Ramallah habe er in verängstigte Gesichter geblickt. „Wir hielten uns für Befreier, aber als ich jene Palästinenser sah, wusste ich: Das trifft die Sache nicht.“ Ein paar Monate später wurde er bei einer Parade in Israel gefeiert. „Ich musste sofort an den Hauptmann von Köpenick denken. Ich schaute auf mich wie von außen: Ich saß im erbeuteten Lada-Jeep – schießen konnte ich noch nie richtig – und wurde bewundert. Das fand ich so absurd.“

1970 kehrte Wolffsohn nach Deutschland zurück. „Ich bin im postnationalen West-Berlin als bewusster Deutscher, Jude und Halb-Israeli aufgewachsen. Wenn du einmal das süße Gift des Weltoffenen gespürt hast, ist das wie eine Droge.“

Pressekontakt:

Das komplette ZEITmagazin-Interview dieser Meldung senden wir Ihnen
für Zitierungen gerne zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE
ZEIT Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.:
040/3280-237, E-Mail: presse@zeit.de). Diese Presse-Vorabmeldung
finden Sie auch unter www.zeit.de/vorabmeldungen.

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011