▷ FW-HH: Feuer in Wohnunterkunft in Hamburg Bergedorf, Feuerwehr Hamburg löst zweite …

1st SECURITY SERVICE WERTHEIM ®
▷ Skifahren unter Corona-Auflagen - unterschiedliche Länder, unterschiedliche Regeln / ...

21.12.2021 – 07:01

Feuerwehr Hamburg

Hamburg (ots)

Hamburg Bergedorf, Feuer zwei Löschzüge mit Massenanfall von Verletzten, 20.12.2021, 21:39 Uhr, Brookkehre

Am späten Montagabend wurde die Feuerwehr Hamburg in die Brookkehre im Hamburger Stadtteil Bergedorf gerufen. Über den Notruf 112 gingen in der Rettungsleitstelle mehrere Hilferufe ein. Feuer mit Flammenüberschlag sei in einer Wohnunterkunft sichtbar, Menschen schreien um Hilfe.

Durch die Rettungsleitstelle wurden die zweite Alarmstufe und zusätzlich das Einsatzstichwort „Massenanfall von Verletzten“ für ein Großaufgebot an Rettungsdienst-Einheiten ausgelöst, da nicht klar war, mit wie vielen Verletzten zu rechnen sein würde.
Als die ersten Kräfte eintrafen, schlugen ihnen Flammen aus einer Containerunterkunft im 2. Obergeschoss entgegen. Mehrere Menschen berichteten den Einsatzkräften, dass sich noch mindestens eine Person im Gefahrenbereich befinden solle.

Drei Trupps gingen unter Atemschutz zur Menschenrettung im Innenangriff mit C-Rohren vor. Die Türen zu den Wohncontainern mussten gewaltsam geöffnet werden, da diese verschlossen waren.
Von außen wurden eine Steckleiter und ein weiteres C-Rohr zur Menschenrettung in Stellung gebracht. Ein Trupp drang über die Leiter in den brennenden Wohncontainer ein, um die Personensuche von dort durchzuführen.
Alle betroffenen Wohneinheiten wurden von den Einsatzkräften mehrfach durchsucht. Glücklicherweise wurde bis zum Einsatzende niemand aufgefunden.

Insgesamt wurden 20 Menschen, die sich aus dem Wohnkomplex in Sicherheit gebracht hatten, in einem VHH-Linienbus von Notärzten und Notfallsanitätern der Feuerwehr betreut und versorgt. Niemand war verletzt worden. 18 Menschen wurden durch die Polizei in eine andere Wohnunterkunft verlegt, da die Räumlichkeiten in dem betroffenen Bereich nicht mehr bewohnbar waren.

Das Feuer war nach eineinhalb Stunden gelöscht, die Nachlöscharbeiten zogen sich noch längere Zeit hin. Die Polizei ermittelt jetzt die Brandursache.
Die Feuerwehr Hamburg war mit 60 Einsatzkräften der Berufsfeuerwehr und Freiwilligen Feuerwehren vier Stunden im Einsatz für Hamburg.

Rückfragen bitte an:

Feuerwehr Hamburg
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Jan Ole Unger
Telefon: 040/42851 51 51
E-Mail: presse@feuerwehr.hamburg.de
http://www.feuerwehr.hamburg.de

Original-Content von: Feuerwehr Hamburg, übermittelt durch news aktuell

Quelle: Presseportal.de

Notrufnummern Deutschland