▷ Gauland präzisiert seine Vorstellung von „Revolution“ in den Medien

FelixMittermeier / Pixabay


{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

DIE ZEIT 39/18 / Weiterer Text ber ots und www.presseportal.de/nr/9377 / Die Verwendung dieses Bildes ist fr redaktionelle Zwecke honorarfrei. Verffentlichung bitte unter Quellenangabe:
DIE ZEIT 39/18 / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/9377 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle Zwecke honorarfrei. Veröffentlichung bitte unter Quellenangabe: „obs/DIE ZEIT“

Hamburg (ots) – Der AfD-Chef Alexander Gauland konkretisiert, wie er sich eine „Revolution“ mit Blick auf die Medien vorstellt. Er hege da „keinerlei Gewaltfantasien“, sagt Gauland der Wochenzeitung DIE ZEIT. Man müsse sich das eher so vorstellen wie bei der BILD-Zeitung: „Erst ist da eine Chefredaktion, die fordert ‚Refugees welcome!‘.“ Diese Chefredaktion würde dann, wenn es „den Leuten reicht“, einfach „von der Stimmung weggeschwemmt und durch eine andere ersetzt“ werden. So müsse man sich die von ihm erwünschte „Vertreibung“ von Merkel-Unterstützern aus den Medien vorstellen, sagt Gauland.

Pressekontakt:

Den kompletten ZEIT-Text dieser Meldung senden wir Ihnen für
Zitierungen gerne zu. Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an DIE
ZEIT Unternehmenskommunikation und Veranstaltungen (Tel.:
040/3280-237, E-Mail: presse@zeit.de). Diese Presse-Vorabmeldung
finden Sie auch unter www.zeit.de/vorabmeldungen.

Original-Content von: DIE ZEIT, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011