▷ Gigantische Plakataktion am Salzburger Makatsteg – Pro Life Tour von München nach …


{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

BILD zu OTS - Zahlreiche Jugendliche aus Deutschland und sterreich machen auf das unbedingte Lebensrecht jedes Menschen aufmerksam und fordern mehr Untersttzung fr Frauen und Familien in Not statt Abtreibung.
BILD zu OTS – Zahlreiche Jugendliche aus Deutschland und Österreich machen auf das unbedingte Lebensrecht jedes Menschen aufmerksam und fordern mehr Unterstützung für Frauen und Familien in Not statt Abtreibung.

Jugendliche aus Deutschland und Österreich wollen, dass Abtreibung hinfällig wird

München/Salzburg (ots) – Vergangenen Sonntag (19.8.) endete die Pro Life Tour in Salzburg. Zwei Wochen lang bewältigten Hunderte Jugendliche die Strecke von München ins benachbarte Salzburg, wo die Tour mit einer gigantischen Plakataktion endete. Mit zahlreichen Veranstaltungen machten sie auf ihr Herzensanliegen aufmerksam: Sie fordern von der Politik Alternativen zur Abtreibung und mehr Hilfe für Frauen im Schwangerschaftskonflikt, damit Abtreibungen hinfällig werden. Bereits vor Beginn wurde die Tour von zahlreichen Vertretern aus Gesellschaft, Politik und Kirche unterstützt.

Zwtl.: Abtreibungen müssen künftig in unserer Gesellschaft hinfällig werden!

„Dass in Deutschland jedes sechste und in Österreich schätzungsweise jedes vierte Kind durch Abtreibung stirbt, ist untragbar.“, so Myroslava Mashkarynets, Pressesprecherin der Jugend für das Leben. „Wir wollen durch Bewusstseinsbildung zeigen, dass jeder Mensch wertvoll und willkommen ist. Dafür müssen wir auch die notwendigen gesetzlichen Rahmenbedingungen schaffen. Kinder vor der Geburt müssen ausnahmslos geschützt und Frauen im Schwangerschaftskonflikt so unterstützt werden, dass keine Frau mehr zur Abtreibung gedrängt wird und Abtreibungen hinfällig werden.“, so Mashkarynets weiter.

Zwtl.: Gigantische Plakataktion gegen staatliche Zwangsfinanzierung von Abtreibungen in Deutschland und Österreich

„Abtreibungen sind in Österreich laut §96 StGB und in Deutschland laut §218 StGB verboten. Es ist daher absurd, dass wir als Steuerzahler Abtreibungen z.B. an öffentlichen Landeskrankenhäusern wie in Salzburg ermöglichen und mitfinanzieren müssen.“, betont Mashkarynets. „Die Aufgabe der Regierung und der Sinn unseres Rechtssystems liegt darin, das Leben der Menschen ausnahmslos zu schützen. Es ist eine unterlassene Hilfe und Untergrabung des Rechtssystems, wenn Abtreibungen sogar an den Landeskrankenhäusern forciert werden.“ Mit einem gigantischen Plakat demonstrierten die Jugendlichen auf dem Makartsteg vor der Salzburger Altstadt gegen die staatliche Finanzierung von Abtreibungen, die in Österreich und Deutschland laut StGB verboten sind.

Zwtl.: Große Unterstützung von Gesellschaft, Politik und Kirche

Von Politik, Gesellschaft und Kirche kam – wie bereits im Vorjahr – große Unterstützung. Das Grußvideo von Jugendbischof Oster und alle weiteren Grußworte können unter [www.jugendfuerdasleben.org/pro-life-tour-2018-grussworte/] (https://www.ots.at/redirect/jugendfuerdasleben16) eingesehen werden.

Weitere Infos unter: [Pro Life Tour von München nach Salzburg endete vergangenen Sonntag] (https://www.ots.at/redirect/jugendfuerdasleben17)

Bild(er) zu dieser Aussendung finden Sie im AOM / Originalbild-Service sowie im OTS-Bildarchiv unter http://bild.ots.at

Rückfragehinweis:
   Jugend für das Leben
   Myroslava Mashkarynets
   Pressesprecherin
   06603958239
presse@jugendfuerdasleben.at
www.jugendfuerdasleben.at
   Starhembergstr. 66/20
   4020 Linz 

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/511/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

Original-Content von: Jugend für das Leben, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011