▷ IACA und das Ban Ki-moon Zentrum arbeiten gemeinsam gegen Korruption und für …

tvjoern / Pixabay


Alpbach (ots) – Die Internationale Anti-Korruptionsakademie (IACA) und das Ban Ki-moon Centre for Global Citizens haben heute eine Kooperationserklärung unterzeichnet, um im weltweiten Kampf gegen Korruption zu kooperieren und gemeinsam an der Erfüllung der Ziele für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen zu arbeiten.

Martin Kreutner, Dekan und Exekutivsekretär von IACA, der ehemalige Generalsekretär der Vereinten Nationen Ban Ki-moon und Bundespräsident a.D. Dr. Heinz Fischer als Ko-Vorsitzender des Ban Ki-moon Zentrums unterzeichneten gemeinsam die Kooperationserklärung, anlässlich eines bilateralen Treffens am Rande des Europäischen Forums Alpbach.

Die Erklärung ermöglicht zukünftige gemeinsame Projekte von IACA und dem Ban Ki-moon Zentrum im Bereich Anti-Korruption, insbesondere in Bildung und Ausbildung, Training, Forschung und der Entwicklung von Kapazitäten und Institutionen, einschließlich der Stärkung von Frauen und Jugendlichen.

Ban Ki-moon führte hierzu aus:

„Globale Bürger zu sensibilisieren, um die Welt sicherer und nachhaltiger für die heutige und kommende Generationen zu machen, ist ein Kernaspekt der Mission des Zentrums. Ich bin zuversichtlich, dass unsere neue Kooperation mit IACA als internationaler Ausbildungs-Hub für Korruptionsbekämpfung einen wichtigen Beitrag dazu leisten wird.“

Heinz Fischer ergänzte:

„Globale Herausforderungen wie die Bekämpfung von Korruption verlangen, dass wir gemeinsam an Lösungen arbeiten. Die heutige Kooperationserklärung zwischen zwei in Österreich ansässigen Organisationen mit einer gemeinsamen globalen Perspektive stellt ein wichtiges Bekenntnis zu diesem inklusiven Ansatz dar.“

Martin Kreutner bemerkte abschließend:

„Investitionen in Aus-, Fort- und Weiterbildung sowie damit die Stärkung der Handlungskompetenz von Experten und Expertinnen sind essentiell, um die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung der Vereinten Nationen zu erfolgreich umzusetzen. IACA begrüßt die Zusammenarbeit mit dem Ban Ki-moon Zentrum, auch um mit vereinten Kräften Korruption weltweit vorzubeugen und zu bekämpfen.“

Zwtl.: Anmerkungen

Die Internationale Anti-Korruptionsakademie (IACA) ist eine internationale Organisation und Bildungseinrichtung, die sich der Korruptionsbekämpfung und der Stärkung von Compliance widmet. Sie umfasst derzeit weltweit 74 Vertragsparteien sowie ein Alumni-Netzwerk von Fachleuten aus 157 Ländern.

IACA hat ihren Sitz in Laxenburg, Niederösterreich. [www.iaca.int] (http://www.iaca.int)

Das Ban Ki-moon Centre for Global Citizens (BKMC) ist eine Quasi- Internationale Organisation mit Verbindungsbüros und -instituten in Wien, New York, Seoul und Almaty. Das BKMC wird von zwei Ko-Vorsitzenden geführt: Ban Ki-moon (Generalsekretär der Vereinten Nationen 2007-2016) und Heinz Fischer (Bundespräsident 2004-2016). Schwerpunkt des Centers ist die Stärkung von Frauen und Jugendlichen im Rahmen der Ziele für nachhaltige Entwicklung.

Das BKMC hat seinen Sitz in Wien. [www.bankimooncentre.org] (http://www.bankimooncentre.org)

Rückfragehinweis:
   Für mehr Informationen kontaktieren Sie bitte:
   Richard Eames, Senior Coordinator für Advocacy and Communications, IACA
   M: +43 660 423 8340
   T: +43 2236 710 718 108
   E: richard.eames@iaca.int 

Digitale Pressemappe: http://www.ots.at/pressemappe/14689/aom

*** OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS – WWW.OTS.AT ***

Original-Content von: International Anti Corruption Academy (IACA), übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011