▷ JU-Vorsitzender Paul Ziemiak ruft große Koalition zur Ordnung und lehnt …

FelixMittermeier / Pixabay


Bonn/Kiel (ots) – Der Vorsitzende der Jungen Union, Paul Ziemiak, hat vor dem Deutschlandtag der Jugendorganisation von CDU/CSU klargestellt, dass er künftig in der großen Koalition einen anderen Arbeitsstil und eine andere Kultur des Umgangs miteinander erwartet. „Die Geduld der Menschen ist erschöpft. Eine große Koalition muss auch große Themen angehen und nicht die ganze Zeit um sich selbst kreisen, sonst verlieren wir das Vertrauen der Leute“, meinte Ziemiak im phoenix tagesgespräch.

Die sich wiederholenden Szenen von Krisengesprächen im Kanzleramt dürften nicht mehr die Nachrichten bestimmen. „Das war kein gutes Bild, das wir abgegeben haben. Wenn sich solche Streitigkeiten wiederholen, weiß ich nicht, wie diese Koalition weiterarbeiten will“, so der JU-Chef.

Wichtig sei es jetzt, die Kräfte in der Union auf die kommenden beiden Landtagswahlen in Bayern und Hessen zu konzentrieren. Stimmen in der Union, die sich theoretisch auch eine Zusammenarbeit mit linken und rechten Kräften vorstellen können, erteilte Ziemiak eine Absage. „Es wird keine Zusammenarbeit mit AfD oder Linkspartei mit Zustimmung der Jungen Union geben. Die Positionen sind unvereinbar“, so Ziemiak. Man wolle als Jugendorganisation weiterhin der „Motor der Erneuerung“ in der Union sein.

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011