▷ Jungunternehmer fordern Bekenntnis zu Freihandel von G20-Staaten / Communiqué des …

tvjoern / Pixabay


Jungunternehmer fordern Bekenntnis zu Freihandel von G20-Staaten / Communiqu des G20-Jungunternehmergipfels in Argentinien: Deutsche Delegation beim G20-Jungunternehmergipfel in Buenos Aires / Weiterer Text ber ots und www.presseportal.de/nr/18043 / Die Verwendung dieses Bildes ist fr redaktionelle Zwecke honorarfrei. Verffentlichung bitte unter Quellenangabe:
Jungunternehmer fordern Bekenntnis zu Freihandel von G20-Staaten / Communiqué des G20-Jungunternehmergipfels in Argentinien: Deutsche Delegation beim G20-Jungunternehmergipfel in Buenos Aires / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/18043 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle… mehr

Buenos Aires/Berlin (ots) – Die Jungunternehmerverbände der G20-Staaten fordern die Regierungschefs der wichtigsten Industrie- und Schwellenländer auf, sich zu Freihandel, internationaler Mobilität und grenzüberschreitender Zusammenarbeit zu bekennen.

In einem gemeinsamen Communiqué, das auf dem G20-Jungunternehmergipfel in Argentinien unterzeichnet wurde, erinnern sie an die Bedeutung der internationalen Zusammenarbeit für das weltweite Wirtschaftswachstum: „Eine wissensbasierte Wirtschaft lebt davon, dass Menschen ihre Ideen in internationalen Netzwerken austauschen. Die internationale Zusammenarbeit ist der zentrale Treiber für die gesellschaftliche und wirtschaftliche Entwicklung.“

Der Gipfel, an dem rund 400 junge Unternehmer aus den wichtigsten Industrie- und Schwellenländern teilnehmen, steht unter dem Motto „Entrepreneurship, Education and the Businesses of the Future“. Die Wirtschaftsjunioren Deutschland vertreten die Interessen der jungen deutschen Wirtschaft in der Allianz. „Die G20-Jungunternehmerallianz ist eine tolle Möglichkeit, auf der internationalen politischen Bühne Gehör zu finden“, kommentiert Florian Gloßner, der die deutsche Delegation anführt und stellvertretender Bundesvorsitzender der Wirtschaftsjunioren Deutschland ist. „Wenn Populismus und Protektionismus weltweit erstarken, müssen gerade wir junge Unternehmer unsere Stimme international erheben. Denn globale Fragen können nicht auf nationaler Ebene gelöst werden.“

Im gemeinsamen Communiqué rufen die Jungunternehmer die Regierungen der G20-Staaten auch dazu auf, mehr unternehmerische Elemente in ihre Bildungssysteme zu integrieren. Des Weiteren schlagen sie vor, ein G20-Visa für junge Unternehmer zu schaffen, um die internationale Mobilität weiter zu befördern.

Das offizielle Communiqué ist unter https://bit.ly/2MTgOFb abzurufen.

Weitere Informationen zum Gipfel-Programm unter https://bit.ly/2O1b94z

Über die Wirtschaftsjunioren:

Die Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD) bilden mit mehr als 10.000 Mitgliedern aus allen Bereichen der Wirtschaft den größten deutschen Verband von Unternehmern und Führungskräften unter 40 Jahren. Der Verband vertritt im Auftrag des Bundeswirtschaftsministeriums die Interessen der jungen deutschen Wirtschaft im internationalen Netzwerk der G20-Jungunternehmerallianz.

Über die G20-Jungunternehmerallianz (G20 Young Entrepreneurs‘ Alliance):

Die G20-Jungunternehmerallianz ist ein Zusammenschluss aus Jungunternehmerverbänden der G20-Staaten, die sich für Unternehmergeist, Innovation und sozialen Wandel einsetzen. Die Mitglieder der Allianz vertreten weltweit mehr als 500.000 junge Unternehmer. Die Allianz begleitet den G20-Prozess aus der Perspektive der jungen Wirtschaft und gibt Politikempfehlungen. Dazu findet jährlich der G20-Jungunternehmergipfel im Austragungsland des G20-Gipfels statt – in diesem Jahr vom 20. bis 21. September in Argentinien.

Pressekontakt:

Sandra Koch
Pressesprecherin
Wirtschaftsjunioren Deutschland (WJD)
Breite Straße 29, 10178 Berlin
Tel.: +49 (0)30 / 20308-1516
Mobil: +49 (0)151 / 11313133

E-Mail: sandra.koch@wjd.de
Web: http://www.wjd.de

Original-Content von: WJD Wirtschaftsjunioren Deutschland, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011