▷ Kalbitz: „Statt Toleranz und Vielfalt jetzt Zensur gegen rechtskonservative Verlage …

FelixMittermeier / Pixabay


Berlin (ots) – Die Leitung der Frankfurter Buchmesse sieht sich dem Vorwurf ausgesetzt, konservativ-oppositionelle Verlage zu diskriminieren und durch Zuweisung unattraktiver Standorte auf dem Messegelände massiv zu benachteiligen.

Unter den 7.308 Ausstellern sind Dutzende linke und auch linksradikale Verlage. Unter den rechten oder als rechtspopulistisch bezeichneten Verlagen, deren Anteil entspricht ca. 0,1 Prozent aller Aussteller, zählt der Verlag der Wochenzeitung „Junge Freiheit“ zu den bekanntesten. Nachdem es im vergangenen Jahr bei Lesungen von rechten Verlagen zu linken Störaktionen und teils zu Krawallen kam und sogar Messestände von rechten Verlagen in der Nacht beschädigt und zerstört wurden, hatten Stimmen aus dem etablierten „Kulturbetrieb“ eine Strategie „gegen Rechts“ verlangt. Andreas Kalbitz, AfD-Bundesvorstand:

„Dass die (von einer ehemaligen Stasi-IM geleiteten) Stasi-Amadeu-Antonio-Stiftung es geschafft hat, dass konservative Verlage in die hinterste Ecke des Messegeländes verbannt werden, zeigt, wie erfolgreich die Mainstream-Medien und SED-Stasi-Nachfolger Hand in Hand das Meinungsklima in Deutschland diktieren: Zensur durch räumliche Ausgrenzung. Auf der führenden Buchmesse in Deutschland gibt es keine bzw. nur eine eingeschränkte Meinungs-Freiheit für die Junge Freiheit und andere Verlage, deren einziges Vergehen, nicht Teil des politisch korrekten Kulturbetriebs zu sein. Das ist das politische Klima, in dem sich Altparteien, Mainstream-Medien und der etablierte Kulturbetrieb mit Linksextremisten und Stasi-Erben gemein machen. Doch diese Art der Zensur wird nicht von Erfolg gekrönt sein: Tichys Einblick analysiert sehr treffend: ‚Die Frankfurter Buchmesse schwärmt vom ‚offenen Dialog auf Augenhöhe‘, aber unbequeme Verlage werden in einem abgeschirmten Eck, einer Art ‚Ghetto‘ weggesperrt.‘ Die Zeit erkennt einen ‚raumgewordenen politischen Katzentisch‘. Es ist kaum anzunehmen, dass sich Messe-Laufkundschaft in diese Sackgasse in Halle 4.1 verirrt.

Neben der Jungen Freiheit sind auch das rechtskonservative Magazin „Cato“ und der Buchverlag Manuscriptum Opfer dieser Zensurmaßnahme. Die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung sprach in einem Kommentar von einem „Giftschrank“ der Messeleitung. So eine diskriminierende und die Meinungsfreiheit einschränkende Maßnahme passt vielleicht zu Veranstaltungen in China, dem Iran oder Nordkoreas – dann gäbe es sicherlich auch den entsprechenden „Zensur“-Aufschrei von denjenigen, die jetzt in Deutschland im Jahre 2018 selbst Zensur ausüben. Die Wahlergebnisse und Prognosen für die AfD zeigen es ganz deutlich: In Deutschland ist ein gesellschaftlicher Prozess in Gang gekommen. Das politische Spektrum endet eben nicht mehr in Merkels linker Mitte. Die Deutschen wählen rechts von der Mitte, und die Deutschen lesen rechts von der Mitte. Wer versucht, diese Strömung zu unterdrücken, sie zu unterschlagen, sie zu behindern, übt Zensur aus. Ein fataleres Zeichen kann gerade eine Buchmesse als Hort der Freiheit nicht aussenden.“

Pressekontakt:

pressestelle@afd.de
Pressestelle Bundesvorstand
Alternative für Deutschland

Schillstraße 9 / 10785 Berlin

Original-Content von: AfD – Alternative für Deutschland, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011