▷ Linken-Vorsitzende Kipping: „In Thüringen heißt es Bodo oder Barbarei“

clareich / Pixabay


Bonn/Berlin (ots) – Am Rande der Jahresauftaktklausur der Partei Die Linke in Berlin hat die Co-Vorsitzende Katja Kipping alle fortschrittlichen Kräfte aufgefordert, sich für einen grundlegenden Politikwechsel im Hinblick auf soziale Strategien und Klimaschutz zusammenzuschließen: „Das ist ausdrücklich eine Einladung an die vielen, die in der Gesellschaft in Bewegung sind, aber auch an SPD und Grüne, dass wir jetzt gemeinsam einen solchen Kurswechsel vorbereiten“, sagte Kipping im phoenix-tagesgespräch. Gleichzeitig warnte die Linken-Chefin, vor „dem drohenden Rechtsruck zu kapitulieren“. In Thüringen gehe es „in diesem Jahr um die Wurst“. Alle seien gefragt, dort die Mitte-Links-Regierung um Bodo Ramelow zu verteidigen. „Am Ende heißt es Höcke, der AfD-Mann, oder Bodo Ramelow, ganz verkürzt: Bodo oder Barbarei“, erklärte Kipping.

Die Linken-Chefin begrüßte ausdrücklich den Vorstoß der SPD zur Kindergrundsicherung. Damit sei ein weiterer Grundstein für eine konstruktive Zusammenarbeit gelegt.

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011