▷ Luftwaffe rettet Klausdorf | Presseportal

tvjoern / Pixabay


{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Archivbild:
Holzdorfer Transporthubschrauber CH-53 bekmpft einen Waldbrand bei seinen Lschanflgen mit jeweils 5.000 Litern Wasser aus dem Wasserbehlter Smokey.
Archivbild:
Holzdorfer Transporthubschrauber CH-53 bekämpft einen Waldbrand bei seinen Löschanflügen mit jeweils 5.000 Litern Wasser aus dem Wasserbehälter Smokey.

Berlin (ots) – Feuerfront und Rauchsäulen waren schon von weitem zu sehen. Kurz nach 20 Uhr am Donnerstagabend startete ein Transporthubschrauber CH-53 vom Hubschraubergeschwader 64 aus Holzdorf im Rahmen der dringenden Amtshilfe, um die Brandbekämpfung der örtlichen Einsatzkräfte um Treuenbrietzen, südlich von Berlin zu unterstützen. Es bestand dringende Gefahr für Leib und Leben. Die Ortschaften Klausdorf, Tiefenbrunnen und Frohnsdorf waren bereits so stark durch die Brände bedroht, dass rund 500 Einwohner evakuiert werden mussten. In den Nachtstunden zwischen Mitternacht und vier Uhr war ausschließlich der CH-53 für den Löscheinsatz verfügbar. Bürgermeister Michael Knape ist erleichtert und dankt den Besatzungen: „Das Feuer war nicht einmal 100 Meter vom Ortsrand entfernt und breitete sich rasend schnell vom Boden in die Baumkronen aus. Ohne den Luftwaffenhubschrauber hätten wir Klausdorf nicht halten können. Die Piloten sind länger geflogen als sie durften, haben aber dadurch den Ort gerettet- Respekt und Hut ab!“, Die Crew des CH-53-Hubschraubers hatte längst ihre rechtlich vorgeschriebene maximale Einsatzzeit erreicht. Trotzdem führten sie ihren Einsatz weiter fort. Das ist in absoluten Ausnahmefällen mit Genehmigung des Inspekteurs der Luftwaffe möglich. „Aufgrund der außergewöhnlichen Notsituation und der Gefahr für die Ortschaften habe ich eine Verlängerung der Flugzeit genehmigt“, sagt Generalleutnant Ingo Gerhartz. Die erste Crew war in der Nacht rund sieben Stunden im Einsatz und flog 20 Löscheinsätze. Dabei kam der „Smokey“ zum Einsatz. Der Wasserbehälter fasst 5.000 Liter Wasser und wurde im nahe gelegenen Badesee bei Treuenbrietzen immer wieder aufgefüllt. Um diesen Einsatz so durchführen zu können, musste der Hubschrauber in der Nacht dreimal mit über 5.000 Liter Treibstoff auf dem Fliegerhorst in Holzdorf betankt werden.

Raimund Engel, Waldschutzbeauftragter der Region, ist ebenso über den Einsatz der Luftwaffe erleichtert: „Ich kann gut nachvollziehen, dass die Einsatzleitung die Luftwaffe angefordert und um Unterstützung gebeten hat. Darüber bin ich sehr froh!“.

Gegen 7.30 Uhr heute Morgen startete die zweite Crew und führt die Löscharbeiten derzeit fort. Ein Ende des Einsatzes ist noch nicht abzusehen. Die Gesamtkoordination der Unterstützungsleistungen aufgrund von Amtshilfeersuchen obliegt der Streitkräftebasis und wird durch das Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr gesteuert.

Autor: Stephan Jeglinski

Pressekontakt:

Rückfragen bitte an:

Kommando Territoriale Aufgaben der Bundeswehr
Leiter der Informationsarbeit
Telefon: 030-49814550
E-Mail: kdotapresse@bundeswehr.org

Für weitere Informationen besuchen
Sie bitte unsere Website www.luftwaffe.de

Original-Content von: Presse- und Informationszentrum der Luftwaffe, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011