▷ Ministerpräsident Kretschmer: Lausitz soll mit Forschung und Entwicklung im …

clareich / Pixabay


Leipzig (ots) – Der Freistaat Sachsen will den Strukturwandel in der Lausitz weiter vorantreiben und damit Grundlagen für die Ansiedlung neuer Unternehmen schaffen. „Wir als Staatsregierung haben viele Ideen. Das reicht von einer leistungsfähigen ICE-Verbindung, der Ansiedlung von Forschungseinrichtungen bis hin zu einem 5G-Testfeld, dem neuesten Mobilfunkstandard“, erklärt der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) im Interview mit dem MDR-Magazin „Umschau“. Vor einem Jahr hatte Siemens die Schließung seines Görlitzer Turbinenwerkes bekannt gegeben, einem der größten Arbeitgeber in der Region. Die Schließung konnte jedoch mit Hilfe von Protesten abgewendet werden.

Aus der Sicht von Kretschmer geht es nicht nur um die Zukunft für Siemens oder Bombardier, sondern vor allem um die Frage, wie es mit der Energiewirtschaft weitergeht. „Dafür brauchen wir einen langfristigen Plan für den Strukturwandel“, sagt Kretschmer. Besonderes Augenmerk legt der Ministerpräsident auf Forschung und Entwicklung. Das ist aus seiner Sicht ein klarer Standortvorteil im internationalen Wettbewerb. „Wenn wir nicht über Preise diskutieren wollen, dann über Innovationen. Deshalb ist das A und O, in Forschung und Entwicklung zu investieren, in die Qualität der Beschäftigten. Und da haben wir in Görlitz sehr viel zu bieten“, meint der Ministerpräsident. Zudem verweist er auf die Fachhochschule und sagt: „Sie wird weiter wachsen und wird auch ein wichtiger Partner für die Unternehmen vor Ort sein.“

"Umschau", dienstags, 20.15 Uhr, MDR-Fernsehen 
www.mdr.de/umschau 
www.facebook.com/mdrumschau 

Pressekontakt:

MDR, Presse und Information,
Sebastian Henne,
Tel.:(0341) 3 00 63 76,
E-Mail: presse@mdr.de,
Twitter: @MDRpresse

Original-Content von: MDR Exklusiv-Meldung, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011