▷ Ministerpräsident Söder will nicht am Ladenschluss rütteln / Keinen Grund für …

tvjoern / Pixabay


Bad Wörishofen (ots) – Bayerns Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hat einer Ausweitung der strengen Ladenöffnungszeiten in Bayern eine Absage erteilt. „Ich sehe keinen großen Sinn darin, diese ideologische Debatte zu führen. Der Ladenschluss hat sich bewährt“, sagte Söder der Deutschen Handwerks Zeitung. Durch die digitalen Einkaufsmöglichkeiten sei die Sorge, nicht mehr versorgt zu werden, unbegründet.

Auch die vom Bäckerhandwerk geforderte Reform der zulässigen Arbeitszeit an Sonn- und Feiertagen lehnt Söder ab. „Brave Familienväter wie ich besorgen ihr Gebäck am Sonntag zwischen 8 und 11 Uhr. Vor acht steht da kein Mensch. Und nach 11 Uhr auch kaum einer. Diese Debatte steht in keiner Relation zum Nutzen“, so Söder. Gleichzeitig sieht der Ministerpräsident die CSU als wichtigsten Interessenvertreter des Handwerks. Söder dazu: „Sind wir doch mal ehrlich: Im Grunde genommen ist unsere bayerische Staatsregierung der einzige Lobbyist des Handwerks, den es in Deutschland gibt.“ Das vollständige Interview mit Söder lesen Sie unter www.dhz.net/soeder

Ansprechpartner bei Fragen:

Steffen Range, Telefon +49 157 83547739
steffen.range@holzmann-medien.de

Original-Content von: Holzmann Medien Gmbh & Co. KG, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011