▷ Neue Studie des Roman Herzog Instituts: „Die gespaltene Mitte“ – Rodenstock: „Politik …

tvjoern / Pixabay


München (ots) – Das Roman Herzog Institut (RHI) hat eine neue Studie mit dem Titel „Die gespaltene Mitte – Werte, Einstellungen und Sorgen“ im Rahmen seines Fachsymposiums in München vorgestellt.

„Die Mitte der Gesellschaft gilt als Rückgrat unserer Demokratie und Wirtschaft. Die finanzielle Lage der Mittelschicht ist stabil, dennoch gibt es eine diffuse Unzufriedenheit. Zusätzlich rufen Veränderungen wie Globalisierung und Digitalisierung neue Ängste hervor. Die aktuelle Studie des RHI bietet Erklärungsansätze für diesen scheinbaren Widerspruch“, so Prof. Randolf Rodenstock, Vorstandsvorsitzender des RHI.

Der Studie zufolge besteht die Mittelschicht aus zwei klar voneinander unterscheidbaren Gruppen: eher besorgten, materialistisch orientieren Menschen (rund ein Drittel) und eher zuversichtlichen Menschen mit postmaterialistischen Werten (rund zwei Drittel).

Die Studienautoren stützen sich in ihrer Analyse auf eine innovative und umfangreiche Auswertung von Daten des sozio-oekonomischen Panels (SOEP). „Die Analyse zeigt, dass es nicht nur harte ökonomische Faktoren sind, die Teilen der Mittelschicht große Sorgen bereiten. Auch weiche Faktoren wie Einstellungen und Gefühle spielen eine Rolle. Um diese Gruppe auch künftig zu erreichen, muss die Politik ihre Maßnahmen so differenzieren, dass sie der Heterogenität der Mittelschicht Rechnung trägt. Nur so lässt sich eine weitere Aufspaltung der Mitte verhindern“, betonte Rodenstock.

Die Publikation kann kostenlos unter www.romanherzoginstitut.de bestellt sowie heruntergeladen werden.

Das ROMAN HERZOG INSTITUT versteht sich als Plattform für freies Nach-, Vor- und Querdenken. Im interdisziplinären Diskurs mit führenden Persönlichkeiten werden visionäre und inspirierende Antworten auf brennende Fragen unserer Zeit erarbeitet. Bundespräsident Professor Roman Herzog war Schirmherr des RHI und ist der Namensgeber des Instituts. Sein reformerisches Denken ist wegweisend für die Ausrichtung des RHI.

Pressekontakt:

Nina Schilling, Tel. 089-551 78-370,
E-Mail: nina.schilling@ibw-bayern.de

Original-Content von: IBW Informationszentrale der Bayerischen Wirtschaft, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011