▷ phoenix runde: Flucht übers Mittelmeer – Kann Hilfe Grenzen haben? – Donnerstag, 4. …

FelixMittermeier / Pixabay


04.07.2019 – 16:16

PHOENIX

Bonn (ots)

Jeder 47. Migrant, der in diesem Jahr über das Mittelmeer nach Europa wollte, starb auf der Flucht. In diesem Jahr waren es bereits mindestens 597 Menschen. Während die Europäische Union im März ihren Marineeinsatz vor der libyschen Küste beendet hat, sind zivilgesellschaftliche Seenotretter, wie die „Sea-Watch 3“, weiterhin umstritten. Nun kam die Kapitänin des Schiffes, Carola Rackete, nach einer Vielzahl an öffentlichen Solidaritätsbekundungen zwar wieder frei. Ein einheitlicher europäischer Lösungsansatz im Umgang mit der Flucht über das Mittelmeer fehlt weiterhin.

Was muss die EU unternehmen, um das Sterben auf dem Mittelmeer zu beenden? Gibt es einen Lösungsansatz, der alle Mitgliedsstaaten überzeugt? Welche Verantwortung trägt Deutschland?

Alexander Kähler diskutiert mit:

   - Gerald Knaus (Vorsitzender Europäische Stabilitätsinitiative, 
     ESI)
   - Liza Pflaum (Aktivistin "Seebrücke")
   - Prof. Patrick Sensburg (CDU, MdB)
   - Alexander von Sobeck (ehem. Leiter ZDF-Studio Rom) 

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011