▷ phoenix runde: Streit mit Italien – Droht die nächste Euro-Krise? – Donnerstag, 25. …

tvjoern / Pixabay


Bonn (ots) – „Es ist verlockend, zu versuchen, Schulden mit noch mehr Schulden zu heilen“, so EU-Vizekommissionspräsident Valdis Dombrovskis angesichts der Entscheidung der EU-Kommission, Italiens Haushaltpläne zurückzuweisen. Die populistische Regierung des Landes plant, ihre Wahlversprechen durch eine horrende Neuverschuldung zu finanzieren. Die Kommission lehnte ab – eine historisch einmalige Entscheidung. Drei Wochen hat die Regierung nun Zeit, einen neuen Entwurf vorzulegen.

Das Land weist aktuell eine der höchsten Staatsverschuldungen weltweit auf. 2,3 Billionen Euro lasten auf Italien – mehr als 130 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Doch damit nicht genug: Statt Schulden abzubauen, will die Regierung nun weitere 2,4 Prozent des BIP aufnehmen und gefährdet so die Stabilität der Europäischen Union.

Wird die EU-Kommission ein Verfahren gegen Italien einleiten? Oder lenken die Populisten doch noch ein?

Alexander Kähler diskutiert mit:

   - Prof. Hans-Werner Sinn, ehem. Präsident ifo-Institut München
   - Flaminia Bussotti, Tageszeitung IL MESSAGGERO, Rom
   - Rolf-Dieter Krause, ehem. ARD-Studioleiter Brüssel
   - Prof. Alexander S. Kritikos, Forschungsdirektor Deutsches 
     Institut für Wirtschaftsforschung/DIW Berlin 

Pressekontakt:

phoenix-Kommunikation
Pressestelle
Telefon: 0228 / 9584 192
Fax: 0228 / 9584 198
presse@phoenix.de
presse.phoenix.de

Original-Content von: PHOENIX, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011