▷ POL-HN: Gemeinsame Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft Heilbronn und des …


Heilbronn (ots) – Heilbronn: Hoher Schaden durch Betrüger

Dreiste Betrüger, die sich am Telefon als Polizeibeamte ausgaben, erbeuteten am Dienstagnachmittag in Heilbronn-Böckingen einen hohen fünfstelligen Betrag. Bereits am Dienstagnachmittag, gegen 13 Uhr, wurde der 85-jährige Geschädigte von den Betrügern kontaktiert. Der männliche Anrufer gab sich als Polizeibeamter einer Spezialeinheit für Wohnungseinbrüche aus. Es gäbe Aufzeichnungen im Besitz einer sechsköpfigen, sehr gefährlichen rumänischen Bande, die auch den Namen des 85-Jährigen enthalten würden, so der Betrüger am Telefon. Dem Mann wurde klar gemacht, dass er ein zukünftiges Opfer sein werde. Weiterhin bat der Täter den Mann um eine Zusammenarbeit. Das bei ihm deponierte Geld würde von einer Kollegin abgeholt und mit einem Peilsender präpariert. Anschließend würde ihm das Geld wieder zurückgebracht und somit die Täter dann im Falle eines Einbruchs dingfest gemacht. Der Betrüger vereinbarte mit dem Mann ein Kennwort und kündigte eine Kollegin an, die vorbeikommen werde, um das Geld abzuholen. Tatsächlich kam zwischen 16 und 16.30 Uhr eine Frau zur Wohnung des Geschädigten in die Heidelberger Straße in Heilbronn-Böckingen. Die Frau nannte das Kennwort und wurde von dem Senior in Wohnung gelassen. Der Bewohner übergab der Dame eine Geldkassette mit Bargeld. Gegen 17.30 Uhr wurde dem 85-Jährigen erneut telefonisch mitgeteilt, dass er sich keine Sorgen um sein Bargeld machen müsse, er würde es am Mittwoch wieder zurückbekommen. Bis dahin würde er der absoluten Schweigepflicht unterliegen. Die Kriminalpolizei Heilbronn bittet Anwohner des genannten Bereichs um Hinweise. Wer hat am Dienstagnachmittag im Bereich der Heidelberger Straße verdächtigte Fahrzeuge oder Personen gesehen. Die Abholerin soll circa 20 – 30 Jahre alt gewesen sein. Sie war 170 – 175 cm groß und hatte eine kräftige Figur. Sie war mit einer blauen oder schwarzen polizeiähnlicher Jacke bekleidet, hatte auffällig lange, violett lackierte Fingernägel und sprach akzent- und dialektfrei hochdeutsch. Hinweise nimmt die Kriminalpolizei Heilbronn unter 07131 104 4444 entgegen. Die Polizei warnt alle Bürgerinnen und Bürger und weist erneut daraufhin, dass hinter solchen Anrufen nicht die Polizei steckt. Aus diesem Grund gibt das Polizeipräsidium Heilbronn nochmals folgende Sicherheitshinweise:

   - Beachten Sie, dass die Polizei nie unter der Polizeinotrufnummer
     110 anruft.
   - Lassen Sie sich weder am Telefon noch an der Haustür von 
     Unbekannten unter Druck setzen.
   - Werden Sie misstrauisch bei Forderungen nach schnellen 
     Entscheidungen oder Kontaktaufnahme mit Fremden.
   - Geben Sie gegenüber Unbekannten keine persönlichen Daten, 
     Bargeld, Schmuck oder Wertgegenständen heraus.
   - Sprechen Sie am Telefon nicht über Ihre persönlichen und 
     finanziellen Verhältnisse.
   - Beraten Sie sich mit Ihrer Familie oder Personen, denen Sie 
     vertrauen.
   - Legen Sie den Hörer auf. Schließen Sie die Haustür! So werden 
     Sie Betrüger los.
   - Wählen Sie die 110 und teilen Sie den Sachverhalt mit. Benutzen 
     Sie niemals die Rückruftaste, da Sie sonst wieder bei den Tätern
     landen. 

Weitere Informationen und Präventionstipps finden Sie unter www.polizei-beratung.de

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn
Telefon: 07131 104-10 17
E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Abrissparty Tauberbrücke Wertheim + Video , 12.03.2016