▷ POL-HN: Pressemitteilung des Polizeipräsidiums Heilbronn vom 20.09.2018 mit Berichten …


Heilbronn (ots) – Neckarsulm: Wer nicht hören will…….

Sehr teuer zu stehen kommt einem 30-Jährigen seine Unvernunft. Der Mann wurde am Mittwochnachmittag in Neckarsulm von der Verkehrspolizei des Heilbronner Polizeipräsidiums im Rahmen einer Tuning-Auto-Kontrolle angehalten und kontrolliert. Schnell bemerkten die Spezialisten, dass einiges an seinem VW Golf GTI nicht stimmte, das heißt, nicht bestimmungsgemäß war. Deshalb wurde das Fahrzeug zu einem Sachverständigen gebracht. Dieser stellte sage und schreibe 17 erhebliche Mängel fest. Das Auto musste als verkehrsunsicher eingestuft werden, weshalb am Kennzeichen sofort der Stempel der Hauptuntersuchung abgekratzt wurde. Das Kuriose an dem Fall ist: Die Polizei stellte fest, dass der 30-Jährige erst vor sechs Wochen wegen den gleichen Verstößen beanstandet worden war. Er gab an, dass er nach dem Vorfahren bei einem Sachverständigen den Golf GTI wieder in den alten illegalen Zustand gebracht habe. Nun erwartet ihn eine dreistellige Geldbuße und Punkte in Flensburg.

A 81/Untergruppenbach: Schon wieder Planenschlitzer auf dem Parkplatz

Schon wieder trieben Planenschlitzer auf dem A 81-Parkplatz Grafenwald bei Untergruppenbach ihr Unwesen. In der Nacht zum Donnerstag schnitten sie die Plane eines Sattelzugaufliegers auf, während der Fahrer in der Kabine der Zugmaschine schlief. Der Truck hatte hochwertige Geräte geladen. Wie viele von diesen gestohlen wurden und welchen Wert sie haben, war zunächst unbekannt.

Untergruppenbach: Motorradfahrer schwer verletzt

Schwere Verletzungen erlitt ein Motorradfahrer bei einem Unfall am Mittwochnachmittag auf der B 39. Der 21-Jährige fuhr mit seiner MV Augusta von Vorhof in Richtung Unterheinriet. In einem kurvenreichen Abschnitt kam die Maschine vermutlich aufgrund nicht angepasster Geschwindigkeit nach rechts von der Straße ab und prallte im Graben mit großer Wucht gegen eine Verdolung. Das Motorrad wurde durch die Wucht des Aufpralls auf die Fahrbahn zurückgeworfen, der Fahrer landete im Grünstreifen. Er musste vom Rettungsdienst zur stationären Behandlung ins Krankenhaus gebracht werden. Am Krad entstand wirtschaftlicher Totalschaden in Höhe von etwa 10.000 Euro.

Heilbronn: Dumm gelaufen

Ein Verkehrszeichen fuhr am Mittwochabend ein zunächst Unbekannter zwischen Heilbronn-Kirchhausen und Leingarten um. Der Mann war mit seinem Audi unterwegs und flüchtete nach dem Unfall. Dummerweise fand ein anderer Verkehrsteilnehmer, der den Unfall aus der Ferne mitbekam, das vordere Kennzeichen des Unfallwagens und übergab dieses der von ihm alarmierten Polizei. Den Fahrzeughalter festzustellen war deshalb kein Problem für die Beamten. Als sie das vor der Wohnung des Besitzers geparkte Fahrzeug gerade gefunden hatten, kam dieser in Begleitung eines Verwandten von der Unfallstelle zurück. Er wollte von dort das verlorene Kennzeichen holen. Da ein Atemalkoholtest einen Wert von 1,6 Promille ergab, musste der 54-Jährige zu einer Blutentnahme mitkommen. Seinen Führerschein musste er abgeben.

Massenbachhausen: Hecke und Gras in Flammen

Der Brand einer Hecke in der Massenbachhausener Jahnstraße wurde am Mittwochnachmittag gemeldet. Als die Feuerwehr Massenbachhausen eintraf, hatten Mitarbeiter einer nahen Firma die Flammen bereits mit drei Feuerlöschern gelöscht. Es stellte sich heraus, dass eine Hecke in Vollbrand stand und ein Ar öffentliche Grünfläche brannte. Durch die Flammen wurden auch mehrere Bäume in Mitleidenschaft gezogen. Bei der Befragung einiger Jugendlicher, die in der Nähe waren, ergab sich der Tatverdacht gegen zwei von ihnen. Zwei 14-Jährige gaben dann zu, dass sie an der Hecke gezündelt hätten, diese anzuzünden sei aber nicht ihre Absicht gewesen. Sie hätten dann noch versucht, den Brand wieder aus zu machen, das sei aber nicht gelungen.

Ittlingen: Was war denn hier los?

Die Polizei rätselt, was am Mittwochmittag auf einem Parkplatz an der Straße zwischen Ittlingen und Reihen geschehen ist. Eine Autofahrerin meldete kurz vor 13 Uhr, dass auf dem Parkplatz soeben ein Mann eine Frau an den Haaren aus einem Auto zog und diese, als sie auf dem Boden lag, getreten hat. Außer den beiden „Akteuren“ standen noch zwei unbeteiligte Männer an dem Fahrzeug. Die Marke dieses Mittelklassewagens ist unbekannt, die Farbe war blau. Der PKW stand in Richtung Reihen. Als die erste Streife der Eppinger Polizei eintraf, war der Wagen weg. Der Täter ist 25 bis 30 Jahre alt, sehr groß, schlank und hellhäutig. Laut der Zeugin sah er aus wie ein Osteuropäer. Seine dunklen Haare waren seitlich hochrasiert. Die Frau, die getreten wurde, ist auffällig korpulent und ebenfalls zwischen 25 und 30 Jahre alt. Sie trug ihre langen schwarzen Haare offen. Bekleidet war sie mit einem grauen Pullover und einer hellen Hose. Hinweise werden erbeten an das Polizeirevier Eppingen, Telefon 07262 60950.

Bad Friedrichshall: Kinderschuhe gestohlen

Der Unbekannte, der in der Nacht zum Donnerstag gegen 4.30 Uhr in Bad Friedrichshall die Schaufensterscheibe eines Schuhgeschäfts einschlug, hat wahrscheinlich Kinder. Der Täter hatte die Scheibe des Ladens am Kochendorfer Rathausplatz mit einem großen Stein eingeschlagen und aus der Auslage mehrere Kinderschuhe gestohlen. Ein Zeuge sah einen jungen, dünnen Mann im Alter von 17 bis 22 Jahren mit einem Fahrrad vom Tatort wegfahren. Nähere Hinweise hat die Polizei keine und hofft, dass der Radfahrer gegen 4.30 Uhr noch irgendwo auffiel. Hinweise gehen an den Polizeiposten Bad Friedrichshall, Telefon 07136 98030.

Möckmühl-Züttlingen: Einbrecher im Tennisheim

Einen drei Meter hohen Maschendrahtzaun überkletterte in der Zeit zwischen dem Freitag der vergangenen Woche und Dienstagabend ein Unbekannter in Züttlingen. So gelangte er auf das Tennis-Areal des örtlichen Vereins. Er drang in das Vereinsheim ein und brach dort die Küchentür auf. In einer Schublade fand er ein wenig Kleingeld, das er mitnahm. Der entstandene Sachschaden ist deutlich größer als die Beute.

Neuenstadt-Kochertürn: Drei Arbeiter bewusstlos

Fast wäre der Einsatz von Arbeitern in Kochertürn zu einer Tragödie geworden. Die drei 29 bis 58 Jahre alten Männer reinigten in einem landwirtschaftlichen Betrieb die Regenwasserzisternen. Dazu stiegen sie mit einer Leiter auf den Grund einer der Zisternen hinab. Diese war aufgrund der langen Trockenheit leer und es sollte der sich angesammelte Schlamm am Boden beseitigt werden. Plötzlich erlitten alle drei Atembeschwerden und wurden bewusstlos. Zum Glück waren der Arbeitgeber und weitere Arbeiter dabei und konnten das Trio retten. Der Rettungsdienst fuhr die drei Rumänen nach einer Erstversorgung ins Krankenhaus. Lebensgefahr besteht nach dem derzeitigen Kenntnisstand nicht. Die alarmierte Feuerwehr stellte bei Messungen eine lebensbedrohliche Menge Kohlenmonoxid auf dem Grund der Zisterne fest. Die Polizei geht davon aus, dass in der auf dem Grund liegenden Erde die darin vermischten Blätter und Äste von nahe stehenden Bäumen im Laufe der Zeit vergoren sind, sich das Kohlenmonoxid gebildet hat und beim Auflockern des Schlamms während der Arbeiten frei wurde.

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Heilbronn
Telefon: 07131 104-10 12
E-Mail: heilbronn.pp@polizei.bwl.de
http://www.polizei-bw.de/

Original-Content von: Polizeipräsidium Heilbronn, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bildergalerie Abrissparty Tauberbrücke Wertheim + Video , 12.03.2016