▷ POL-LDK: Aßlar: Achtung! Betrug am Telefon – Betrüger ergaunern mehrere Tausend Euro

Polizei im Einsatz

19.01.2021 – 11:07

Polizeipräsidium Mittelhessen – Pressestelle Lahn – Dill

Dillenburg (ots)

Landkreis

Aus aktuellem Anlass warnt die Polizei Mittelhessen vor sogenannten Schockanrufern.

Gestern (18.01.2021), seit den Mittagsstunden, wurden im Lahn-Dill-Kreis, dem Landkreis Gießen und am Nachmittag auch im Landkreis Marburg-Biedenkopf bereits mehrere Dutzend Personen angerufen.

Schockanrufe sind eine besonders perfide und verwerfliche Variante des bekannten Enkeltricks. Es handelt sich um Betrug. Der Anrufer schockiert den Anrufer mit einer schlimmen Geschichte, ist aber einzig und allein auf das Geld aus. Die wie auch immer dargestellte Notsituation ist frei erfunden und entbehrt jeder Grundlage.

Eine 80-Jährige Frau wurde gestern Nachmittag (18.01.2021) Opfer eines sogenannten Telefonbetrügers.

Sie erhielt um 14:04 Uhr den Anruf eines Mannes, der vorgab ihr Enkel zu sein. Er habe einen tödlichen Verkehrsunfall verursacht und befinde sich derzeit bei der Polizei.

Der Anrufer übergab das Telefonat an einen angeblichen Polizisten. Dieser erklärte der Seniorin, es müsse eine Kaution hinterlegt werden, um die Verbringung des Enkels in ein Gefängnis zu verhindern.

Die Seniorin saß dem Schwindel auf, wollte helfen, ging gemeinsam mit ihrem Ehemann zur ihrer Bank und ließ sich all ihre Ersparnisse auszahlen.

Gegen 16:00 Uhr übergab die Seniorin in der Straße „Mietfeld“ das Bargeld an einen gewieften Betrüger.

Den unbekannten Mann, beschrieb die ältere Dame so: ca. 30 Jahre alt und rund 165 cm groß. Er sprach deutsch ohne Akzent oder Dialekt. Der Betrüger hatte schwarze, kurze, seitlich abrasierte Haare. Er war bekleidet mit einer kurzen schwarzen Steppjacke und Bluejeans. Er trug eine blau-grüne Mund-Nasen-Bedeckung. Nach der Geldübergabe führte er eine Plastiktüte mit der Aufschrift „dm“ mit sich.

Die Kriminalpolizei Wetzlar hat die Ermittlungen aufgenommen und sucht Zeugen: Wem sind verdächtige Personen oder Fahrzeuge gestern Nachmittag (18.01.2021) im Bereich der Eichendorffstraße / Mietfeld / Grabenstraße aufgefallen?

Zeugen, die Hinweise geben können, werden gebeten, sich mit der Wetzlarer Polizei unter Tel.: (06441) 9180 in Verbindung zu setzen.

Die Polizei warnt nochmals und gibt folgende Hinweise:

   -Die Polizei wird niemals am Telefon um Geldbeträge bitten 
   -Geben Sie am Telefon keine Details zu ihren finanziellen 
Verhältnissen oder Wertgegenständen preis 
   -Lassen Sie sich am Telefon nicht unter Druck setzten. Legen Sie 
einfach auf. 
   -Benutzen Sie nicht die Rückruffunktion, da sie sonst wieder bei 
dem Anrufer landen könnten 
   -Übergeben Sie niemals Geld an unbekannte Personen 
   -Lassen Sie grundsätzlich keine Unbekannten in ihre Wohnung 
   -An alle Menschen mit älteren Bekannten, Verwandten, Freunden und 
Nachbarn geht der Appell: Sprechen Sie mit potenziellen Opfern über 
die Betrugsmasche, instruieren Sie die Menschen, wie sie sich bei 
einem solchen Anruf verhalten sollen. Bieten Sie sich als 
Gesprächspartner an. Und zwar immer wieder! 

Hinweise und Tipps zu den Vorgehensweisen und zum Schutz vor Betrügern am Telefon wie z.B. zu den Betrugsphänomenen Anrufe falscher Polizeibeamter, Enkeltrick oder Schockanrufe finden Sie im Internet unter www.polizei-beratung.de oder auf der Präventionsseite unter www.polizei.hessen.de/Prävention

Kerstin Müller, Pressesprecherin

Rückfragen bitte an:

Polizeipräsidium Mittelhessen
Polizeidirektion Lahn-Dill
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Hindenburgstr. 21
35683 Dillenburg
Tel.: 02771/907 120
Fax: 0611/327663040

E-Mail: pressestelle-lahn-dill.ppmh@polizei.hessen.de oder
http://www.polizei.hessen.de/ppmh

Twitter: https://twitter.com/polizei_mh
Facebook: https://facebook.com/mittelhessenpolizei
Instagram: https://instagram.com/polizei_mh

Original-Content von: Polizeipräsidium Mittelhessen – Pressestelle Lahn – Dill, übermittelt durch news aktuell

Quelle :Blaulicht presseportal.de

Bildergalerie Abrissparty Tauberbrücke Wertheim + Video , 12.03.2016