▷ Ratten auf Stadtbummel „Zur Sache Baden-Württemberg“, SWR Fernsehen

tvjoern / Pixabay


Rattenplage in den Großstädten – was tun gegen die Nager? Außerdem: Zu viel Brot landet in der Tonne. „Zur Sache Baden-Württemberg“, 11. Oktober 2018, SWR Fernsehen.

Weitere Informationen unter https://www.presseportal.de/nr/7169

Stuttgart (ots) – „Zur Sache Baden-Württemberg“ am Donnerstag, 11. Oktober 2018, 20:15 bis 21 Uhr, SWR Fernsehen in Baden-Württemberg

Clemens Bratzler moderiert das landespolitische Magazin des Südwestrundfunks (SWR).

Zu den geplanten Themen der Sendung gehören:

Wanderratten auf Stadtbummel

Ratten sind gefürchtet, werden bekämpft und konnten sich dennoch ausbreiten. Sie sind oft eine Plage, in Stuttgart haben sie in der Uni-Bibliothek fast 8.000 wissenschaftliche Bücher zerstört. Der Schaden beläuft sich auf rund 200.000 Euro. Vor allem in Großstädten klettern die Nager immer öfter aus ihren Kanälen, um auf belebten Straßen und Plätzen nach Essensresten zu stöbern. Wie konnte es soweit kommen?

Das täglich Brot – produziert für den Müll?

In Deutschland werden wesentlich mehr Brote, Brötchen und Kuchen produziert als gegessen. Schätzungsweise 1,7 Millionen Tonnen Backwaren pro Jahr schreiben Bäckereien als Verluste ab. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie der Umweltorganisation World Wildlife Fund (WWF). Nicht verkaufte Ware werde an Tafelläden gespendet, zu Tierfutter verarbeitet oder lande im Müll. Die Überproduktion entspräche einer Ernte von einer Ackerfläche größer als Mallorca. Aber dieses Verlustgeschäft scheint sich für Hersteller und Händler zu lohnen. Doch wer zahlt am Ende den Preis? Gast im Studio ist Stefan Kreutzberger, Journalist und Autor des Buches „Die Essensvernichter“.

Vor Ort in der Bäckerei

Wie schaffen es Bäcker, abends nicht zu viel Ware übrig zu behalten? „Das ist ein ständiger Spagat“, erzählt ein Bäcker Reporterin Alix Koch. „Heutzutage will der Kunde bis zum Ladenschluss das volle Sortiment haben. Wir brauchen einfach eine gewisse Retoure.“ Retoure bedeutet in diesem Fall Überschuss. An manchen Tagen sind das 15 Prozent und diese überschüssigen Brote und Kuchen landen nicht nur in Tafelläden, sondern auch im Müll.

Wasserschutz contra Behindertenwohnheim in Illingen

In Illingen im Enzkreis will die Caritas ein Wohnheim für schwerstbehinderte Menschen wie den Sohn von Familie Niesel bauen. Er lebte bisher 100 Kilometer von seiner Familie entfernt in einer Einrichtung in Mosbach. Doch eine Bürgerinitiative erhebt Einspruch. Man habe nichts gegen Behinderte, aber der Standort sei ungeeignet. Sie befürchten hohes Verkehrsaufkommen und sorgen sich um den Wasserschutz auf dem ehemals geschützten Gelände. Am Sonntag sollen die Illinger per Bürgerentscheid abstimmen, ob im Wiesental gebaut wird oder nicht.

Geislinger Schule droht nach Millionen-Sanierung einzustürzen

Die Sanierung des Michelberg-Gymnasiums in Geislingen wurde zu einem Desaster und nicht zu einem „Leuchtturm-Projekt für die ganze Republik“, wie der Architekt versprach. Nach seinem Konzept sollte die Schule nach dem Umbau wie ein Kraftwerk Energie erzeugen statt zu verbrauchen. Doch die Baukosten sind von 14 auf 21 Millionen Euro gestiegen und Teile des Gebäudes gelten als akut einsturzgefährdet – das Betreten ist strengstens verboten. Nun wird in der Stadt am Albaufstieg über die Schuldfrage gestritten.

Überbelegte Gefängnisse und mehr Gewalt gegen Beamte

In den oft überfüllten Gefängnissen im Land ist ein Justizbeamter teilweise für 55 oder mehr Häftlinge zuständig. Eine brenzlige Lage. Bis Ende September zählte das Justizministerium schon mehr schwere Angriffe gegen Beamte als im gesamten Vorjahr. Auch Michael Schwarz wurde angegriffen und war mit gebrochenen Fingern dienstunfähig für Wochen. „Es kann jederzeit wieder passieren“, sagt der Leiter der Untersuchungshaft in der Justizvollzugsanstalt Schwäbisch Hall.

„Zur Sache Baden-Württemberg“

Das SWR Politikmagazin „Zur Sache Baden-Württemberg“ mit Clemens Bratzler berichtet über die Themen, die das Land bewegen. Vor-Ort-Reportagen, Hintergrundfilme, Studiointerviews und Satirebeiträge lassen politische Zusammenhänge verständlich werden. In der „Wohnzimmer-Konferenz“ diskutieren jeden Donnerstag drei Baden-Württemberger/innen via Webcam von ihrem Wohnzimmer aus live über aktuelle politische Themen. Das letzte Wort bleibt dem Ministerpräsidenten des Landes vorbehalten – computeranimiert und mit der Stimme des SWR3 Comedychefs Andreas Müller.

Informationen, kostenloses Bildmaterial und weiterführende Links unter http://x.swr.de/s/rattenaufstadtbummel.

Mediathek: Nach der Ausstrahlung sind die Sendung und deren einzelne Beiträge unter SWRmediathek.de und unter SWR.de/zur-sache-baden-wuerttemberg zu sehen.

Pressefotos bei ARD-foto.de.

Pressekontakt:

Katja Matschinski, 0711 929 11063, katja.matschinski@SWR.de

Original-Content von: SWR – Südwestrundfunk, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011