▷ Sicherheitspolitisches Symposium der AfD-Landtagsfraktion – „Potsdamer Gespräche“ zur …

FelixMittermeier / Pixabay


{{#caption.text}}

{{caption.label}}

{{caption.text}}

{{/caption.text}}

Sicherheitspolitisches Symposium der AfD-Fraktion Brandenburg. V.l.n.r.: Uwe G. Kranz, Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider, Jrgen Liminski, Andreas Kalbitz, Thomas Jung, Roman J. Reusch / Weiterer Text ber ots und www.presseportal.de/nr/130777 / Die Verwendung dieses Bildes ist fr redaktionelle Zwecke honorarfrei. Verffentlichung bitte unter Quellenangabe:
Sicherheitspolitisches Symposium der AfD-Fraktion Brandenburg. V.l.n.r.: Uwe G. Kranz, Prof. Dr. Karl Albrecht Schachtschneider, Jürgen Liminski, Andreas Kalbitz, Thomas Jung, Roman J. Reusch / Weiterer Text über ots und www.presseportal.de/nr/130777 / Die Verwendung dieses Bildes ist für redaktionelle… mehr

Ein Dokument

Potsdam (ots) – Der Vorsitzende der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg, Andreas Kalbitz, und der innenpolitische Sprecher der AfD-Fraktion, Thomas Jung, erklären nach den ersten „Potsdamer Gesprächen der AfD-Fraktion im Landtag Brandenburg“, moderiert vom Islamexperten und langjährigen DLF-Journalisten Jürgen Liminski:

„Das sicherheitspolitische Symposium der AfD-Fraktion ‚Wie nah ist der Terror?‘ zur aktuellen islamistischen Bedrohung in Brandenburg war ein voller Erfolg. Unser neues Informations- und Diskussionsformat ‚Potsdamer Gespräche‘ unter dem Motto ‚Deutschland neu denken‘ fand regen Zuspruch bei Bürgern, Journalisten und bei AfD-Abgeordneten aus dem Bundestag und den Landtagen.

Die Zahl der islamistischen Terrorverdächtigen aus dem Nordkaukasus nimmt in Brandenburg seit Jahren zu. Diese Entwicklungen will die AfD im Landtag Brandenburg stoppen. Unsere hochkarätigen Referenten, der Staatsrechtler Prof. Karl Schachtschneider, Thüringens ehemaliger LKA-Präsident Uwe Kranz und der Innen- und Rechtsexperte der AfD-Fraktion im Bundestag, Roman Reusch, erörterten das Thema der inneren Sicherheit in Vorträgen und bei Podiums- und Publikumsdiskussionen. Die Experten diskutierten über politische, juristische und polizeiliche Ansätze, wie man der aktuellen und zukünftigen Bedrohungslage besser begegnen könnte. Das Fazit: Angesichts der aktuellen Gefährdungslage in Brandenburg, die sich vom Status ‚abstrakt hohe Gefahr‘ dieses Jahr auf ‚hohe Gefahr‘ verschlechtert hat, so die Bewertung der Terrorgefährdung im Verfassungsschutzbericht des Landes Brandenburg, fordern wir als AfD im Landtag von der Landesregierung einen besseren Schutz für unsere Bürger. Da muss sich der SPD-Innenminister gegen die Linke durchsetzen. Es geht um das Leben von Menschen. Darum ist es die Pflicht der Woidke-Regierung, die Sicherheit der Menschen in Brandenburg vor Parteiinteressen zu stellen.“

Pressekontakt:

Detlev Frye
Telefon (0331) 966-1880
E-Mail: presse@afd-fraktion.brandenburg.de

Zur Nachrichtenzentrale der AfD-Fraktion Brandenburg:
https://www.presseportal.de/nr/130777

Soziale Medien:

Bei Facebook: http://facebook.com/afdfraktion
Im Netz: http://www.afd-fraktion-brandenburg.de
Bei Twitter: https://twitter.com/AfD_FraktionBB
Bei Instagram: https://www.instagram.com/afdfraktionbb/

Original-Content von: AfD-Fraktion im Brandenburgischen Landtag, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011