▷ WELT-Emnid-Umfrage: Mehrheit hält deutsche Bemühungen zum Klimaschutz für …

FelixMittermeier / Pixabay


Berlin (ots) – Die UN-Klimakonferenz nähert sich dem Ende – und ein echter Durchbruch bei der Reduzierung der Erderwärmung ist noch nicht in Sicht. Auch Deutschland ist in Kattowitz bislang nicht als Vorreiter beim Klimaschutz aufgefallen.

In einer repräsentativen WELT-Emnid-Umfrage denken 69 Prozent der Befragten, die Bundesregierung tue zu wenig für den Klimaschutz. Nur 16 Prozent der Deutschen finden, die Regierung schütze das Klima im richtigen Maß und 6 Prozent halten die Anstrengungen für den Klimaschutz sogar für zu ambitioniert.

75 Prozent der Befragten fordern eine Rückkehr zur einstigen deutschen Vorreiterrolle in Sachen Klimaschutz – selbst dann, wenn andere Staaten nicht mitziehen. Nur 21 Prozent lehnen ein solches deutsches Engagement ab.

Auch wenn den Deutschen der Klimaschutz ein großes Anliegen ist – den Umstieg auf Elektro-Autos wollen sie nicht übers Knie brechen: Einen Stichtag für das Verbot von Verbrennungsmotoren in Deutschland befürworten zum jetzigen Zeitpunkt nur 27 Prozent der Befragten. 65 Prozent der Deutschen lehnen einen klar terminierten Umstieg auf E-Autos ab.

Frei zur Verwendung bei Nennung der Quelle WELT/Emnid.

Feldzeit: 12.12.2018 
Befragte: ca. 1.000 

Pressekontakt:

Programmkommunikation WELT und N24 Doku
presseteam@welt.de
www.presse.welt.de

Original-Content von: WELT, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011