1.Halbjahr 2019: 3,7 % weniger Unternehmens-insolvenzen als im 1. Halbjahr 2018


Pressemitteilung Nr. 348 vom 11. September 2019

WIESBADEN – Im 1. Halbjahr 2019 meldeten die deutschen Amtsgerichte 9 604 Unternehmensinsolvenzen. Das waren nach Angaben des Statistischen Bundesamtes (Destatis) 3,7 % weniger als im 1. Halbjahr 2018.

Die meisten Unternehmensinsolvenzen gab es im 1. Halbjahr 2019 mit 1 653 Fällen im Wirtschaftsbereich Handel (einschließlich Instandhaltung und Reparatur von Kraftfahrzeugen; 1. Halbjahr 2018: 1 739). Unternehmen des Baugewerbes stellten 1 586 Insolvenzanträge (1. Halbjahr 2018: 1 772). Im Gastgewerbe wurden 1 143 (1. Halbjahr 2018: 1 123) und im Bereich der freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen 1 032 (1. Halbjahr 2018: 1 037) Insolvenzanträge gemeldet.

Die voraussichtlichen Forderungen der Gläubiger aus beantragten Unternehmens-insolvenzen beliefen sich nach Angaben der Amtsgerichte im 1. Halbjahr 2019 auf rund 10,2 Milliarden Euro. Im 1. Halbjahr 2018 hatten sie bei 13,1 Milliarden Euro gelegen.

Zusätzlich zu den Unternehmensinsolvenzen meldeten 43 843 übrige Schuldner im 1. Halbjahr 2019 Insolvenz an (-4,7 % gegenüber dem 1. Halbjahr 2018). Darunter waren 32 757 Insolvenzanträge von Verbraucherinnen und Verbrauchern sowie 9 094 Insolvenzanträge von ehemals selbstständig Tätigen, die ein Regel- beziehungsweise ein Verbraucherinsolvenzverfahren durchlaufen. 

Beantragte Unternehmensinsolvenzen nach Wirtschaftszweigen
in Deutschland
1 Halbjahr 2019
Wirtschaftszweig Verfahren insgesamt
Anzahl
Insgesamt 9 604
Land- und Forstwirtschaft, Fischerei 74
Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden 5
Verarbeitendes Gewerbe 741
Energieversorgung 48
Wasserversorgung; Abwasser- und Abfallentsorgung und Beseitigung von Umweltverschmutzungen 27
Baugewerbe 1 586
Handel; Instandhaltung und Reparatur von Kfz 1 653
Verkehr und Lagerei 678
Gastgewerbe 1 143
Information und Kommunikation 299
Erbringung von Finanz- und Versicherungsdienstleistungen 219
Grundstücks- und Wohnungswesen 249
Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen 1 032
Erbringung von sonstigen wirtschaftlichen Dienstleistungen 920
Erziehung und Unterricht 106
Gesundheits- und Sozialwesen 201
Kunst, Unterhaltung und Erholung 216
Sonstige Dienstleistungen 407
Beantragte Insolvenzverfahren in Deutschland
  1. Halbjahr 2019 Juni 2019
Anzahl Veränderung
gegenüber
1. Halbjahr 2018
in %
Anzahl Veränderung
gegenüber
Juni 2018
in %
1 Verbraucher- und Regelinsolvenzverfahren.
Insgesamt 53 447 -4,5 8 165 -14,3
Unternehmen 9 604 -3,7 1 384 -13,7
Übrige Schuldner 43 843 -4,7 6 781 -14,5
davon:
– Verbraucher 32 757 -4,4 5 020 -16,7
– natürliche Personen als Gesellschafter 261 4,8 33 -13,2
– ehemals selbstständig Tätige 1 9 094 -5,0 1 483 -5,7
– Nachlässe und Gesamtgut 1 731 -11,6 245 -16,7

Detaillierte Daten können über die Tabellen 52411 (Insolvenzen) in der Datenbank GENESISOnline abgerufen werden.

Weitere Ergebnisse und methodische Hinweise bietet die Fachserie 2, Reihe 4.1.



Quelle : destatis.de

Bilder „Wertheim zeigt Flagge“ Demo gegen den Brandanschlag Lea Reinhardshof 20.09.2015