12. Unternehmergespräch auf Einladung der Stadt Wertheim im Erwin Hymer World , Bettingen

Unterstützung bei Gewinnung von Fachkräften

Oberbürgermeister Stefan Mikulicz

Auf Einladung der Stadt Wertheim fand dieser Tage das 12. Unternehmergespräch statt. Einen guten Rahmen bildete dazu das neu gestaltete Expocamp in Wertheim-Bettingen, das sich ab Anfang Juli unter dem neue Namen „Erwin Hymer World“ präsentiert. Ziel des jährlichen Unternehmergesprächs ist es, den direkten Dialog mit den Entscheidungsträgern der Wertheimer Unternehmen zu pflegen. Die jüngste Veranstaltung war dem Thema Fachkräftegewinnung und -sicherung gewidmet. Der Einladung von OB Stefan Mikulicz waren rund 60 Gäste gefolgt.

 

Zum Auftakt führte Geschäftsführer André Douverne durch die neu gestaltete „Erwin Hymer World“ und erläuterte das Konzept als Caravaning und Lifestyle-Center. Oberbürgermeister Stefan Mikulicz informierte über aktuelle Themen der Stadtentwicklung. So stellte er kurz die Investitionsschwerpunkte im laufenden Haushaltsjahr dar und betonte, dass der seit elf Jahren stabile Gewerbesteuerhebesatz ein positives Strukturmerkmal des Wirtschaftsstandortes sei. Er zeigte auf, wie dynamisch sich das Konversionsgebiet Reinhardshof in den letzten Monaten entwickelt hat: Dort hat beispielsweise die TFA Dostmann GmbH & Co. KG ein Logistikzentrum neu errichtet. Die adaptronic Prüftechnik GmbH plant ihren Unternehmensstandort an den Reinhardshof zu verlagern und gleichzeitig zu erweitern. Auch die König & Meyer GmbH & Co. KG will erweitern und ein Logistikzentrum errichten. Darüber hinaus führt die Verwaltung Gespräche mit weiteren namhaften Wertheimer Firmen mit Flächenbedarf.

 

 

Auch auf die Entwicklungen im Almosenberg ging der Oberbürgermeister ein. So wird in Kürze die Baugenehmigung für die Errichtung des Küchenverkaufsstudios Fries erteilt, für das Freizeitprojekt „Haus über Kopf“ beginnen die Bauarbeiten und Gespräche über weitere Ansiedlungen laufen.

Ein kommunalpolitischer Schwerpunkt ist seit vielen Jahren, Wertheim als familienfreundliche Kommune zu etablieren. „Wertheim hat früher als andere Kommunen die Bedeutung dieses Themas erkannt,“ betonte OB Mikulicz. Ausgangspunkt war eine Untersuchung über den demografischen Wandel im Jahr 2007. Seitdem wurden dauerhafte Strukturen geschaffen, u.a. das Familiennetzwerk und die Familienfachkonferenz, und sehr viele konkrete Maßnahmen umgesetzt. Der Gemeinderat hat im April 2015 ein Maßnahmenprogramm zur Weiterentwicklung der Familienfreundlichkeit mit 25 Punkten beschlossen, das alle kommunalen Handlungsfelder umfasst. Außerdem stellt sich Wertheim einer externen Überprüfung und Einschätzung: Die Bewerbung um das landesweite Qualitätsprädikat „Familienbewusste Kommune“ läuft.

Dezernatsleiter Helmut Wießner und Wirtschaftsförderer Jürgen Strahlheim informierten über die aktuellen Standortmarketingmaßnahmen. Angesichts der demografischen Entwicklung und sinkender Einwohnerzahlen geraten Kommunen zunehmend unter Wettbewerbsdruck. Es reicht nicht mehr aus, gute Lebensbedingungen zu bieten – sie müssen auch offensiv kommuniziert werden. Aus diesem Grund hat sich die Stadt Wertheim zu einem aktiveren Standortmarketing entschieden.


Ein Ergebnis ist die Neugestaltung des städtischen Internetauftritts, die Jürgen Strahlheim vorstellte. Der Relaunch habe sich an den Qualitätskriterien eines zeitgemäßen Internetauftritts orientiert: Geschwindigkeit, Funktionalität, klar strukturierte Inhalte, intuitive Bedienung, optische Attraktivität sowie die Anpassung an mobile Endgeräte. Der neue Internetauftritt ist seit Ende April frei geschaltet.

Internet-Banner der Stadt Wertheim in zwei Größen gibt es unter www.wertheim.de/Presse zum Herunterladen. Über einen Quellcode können sie die Unternehmen in ihre Internetauftritte einpflegen.

Jüngstes Projekt des städtischen Standortmarketings ist ein Willkommens-Kuvert, das Dezernatsleiter Wießner beim Unternehmergespräch vorstellte. Die Stadt hat es entwickelt, um die Unternehmen bei der Gewinnung von Fachkräften zu unterstützen. Das Willkommens-Kuvert enthält neben dem bereits bekannten 12-Sterne-Flyer (www.wertheim.de/12-Sterne) drei neue Broschüren mit einem Überblick zu den Themen Wohnen, Kinderbetreuung und Schulen in Wertheim. Beigefügt sind außerdem Gutscheinkarten zum Beispiel für Museumsbesuche oder Fahrten mit dem Burgbähnle. Ziel ist, potentielle Mitarbeiter und ihre Familien von den Vorzügen Wertheims als Wohn- und Arbeitsstandort zu überzeugen. Die Stadtverwaltung stellt die Willkommen-Kuverts allen Unternehmen, die dieses Instrument bei der Bewerberansprache einsetzen wollen, kostenlos zur Verfügung. Die Kuverts können beim Referat Wirtschaftsförderung, Stadtmarketing angefordert werden.

Über das Dienstleistungsangebot des Welcome Centers Heilbronn-Franken informierte bei dem Unternehmergespräch Dr. Andreas Schumm, Geschäftsführer der Wirtschaftsregion Heilbronn-Franken GmbH (WHF). Das Welcome Center, mit Standorten in allen Landkreisen in der Region, unterstützt internationale Fach- und Arbeitskräfte, die eine Beschäftigung in einem regionalen Unternehmen aufnehmen möchten. Gleichzeitig berät das Welcome Center kleine und mittlere Unternehmen, die ausländische Fachkräfte einstellen möchten.

 

Stadtverwaltung Wertheim