18-Jährigen beraubt und verletzt – Suche nach Tatwaffe

geralt / Pixabay

18-Jährigen beraubt und leicht verletzt – Tatverdächtige in Untersuchungshaft – Suche nach Tatwaffe

Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg vom 31.01.2017

KLEINWALLSTADT, LKR. MILTENBERG. Ein 23-Jähriger und sein fünf Jahre jüngerer mutmaßlicher Komplize stehen im Verdacht am Sonntagabend einen 18-Jährigen in seiner Wohnung bedroht, beraubt und leicht verletzt zu haben. Auf Antrag der Aschaffenburger Staatsanwaltschaft sitzen beide seit Montag in Untersuchungshaft. Die Ermittlungen führt die Kripo Aschaffenburg und sucht noch Zeugen.

 

Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen suchten die beiden Tatverdächtigen, die aus dem Landkreis Miltenberg stammen, den 18-Jährigen am Sonntagabend gegen 22.30 Uhr in seiner Wohnung auf. In der Folge bedrohten sie ihn unter Vorhalt einer Pistole sowie eines Messers und forderten die Herausgabe u.a. von Bargeld. Mit mehreren hundert Euro türmte das Duo zu Fuß. Der Wohnungsbesitzer erlitt leichte Schnittverletzungen und verfolgte die beiden ihm weitläufig bekannten Täter auf die Straße.

Dort wurde ein Anwohner auf die Streitigkeit aufmerksam und alarmierte über Notruf die Obernburger Polizei. In einer Wohnung in der Nähe gelang es den Beamten dann kurze Zeit später den jüngeren der beiden Tatverdächtigen festzunehmen und das Diebesgut sicherzustellen. Im Zuge der weiteren Fahndung stellte ein Diensthundeführer den 23-Jährigen, als er zu Fuß noch im Ortsbereich unterwegs war.

Die beiden Tatverdächtigen wurden vorläufig festgenommen und in Hafträumen untergebracht. Die weiteren Ermittlungen übernahm die Kripo Aschaffenburg in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft.

Wegen des dringenden Tatverdachts u.a. des schweren Raubs und der gefährlichen Körperverletzung erließ der Ermittlungsrichter am Amtsgericht Aschaffenburg auf Antrag der Staatsanwaltschaft am Montag Untersuchungshaftbefehle gegen beide Männer.

Die Ermittlungen der Kripo Aschaffenburger dauern indes weiterhin an. Dabei geht es insbesondere auch um den Verbleib der Tatwaffe, einer schwarzen, vermutlich Spielzeugpistole. Sie sollen die Täter bei ihrer Flucht im Ortsbereich von Kleinwallstadt auf der Straße weggeworfen haben. Genauere Angaben hierzu liegen nicht vor.

Wer die Pistole gefunden hat oder sonstige sachdienliche Angaben machen kann, wird gebeten, sich unter Tel. 06021/857-1732 zu melden.

 

PP Unterfranken