52-Jähriger bedroht Polizeibeamte und greift nach Dienstwaffe

saschasfotografien / Pixabay Polizei

Nach Ruhestörung – 52-Jähriger bedroht Polizeibeamte und greift nach Dienstwaffe

Während eines Einsatzes wegen Ruhestörung soll ein 52-Jähriger am Dienstagabend die eingesetzten Ordnungshüter bedroht haben. Anschließend soll er noch versucht haben, die Dienstwaffe eines Polizisten zu greifen. Die Beamten nahmen den offenbar psychisch Belasteten vorläufig fest. Er wurde inzwischen in einem Bezirkskrankenhaus untergebracht.

 

Aufgrund überlauter Musik waren die Beamten der Polizeiinspektion Schweinfurt in das Mehrfamilienhaus im Schweinfurter Stadtgebiet gerufen worden. Als die Streifenbesatzung kurz vor 18.00 Uhr vor Ort eintraf, war der Lärm bereits auf der Straße vor dem Wohnanwesen zu hören. Die Polizisten forderten den 52-jährigen Wohnungsinhaber in der Folge unmissverständlich auf, die Musik leiser zu drehen. Den mehrmaligen Aufforderungen kam der Mann jedoch nicht nach. Um die Ruhe wieder herzustellen, stellten die Beamten die Musikanlage sicher.

Während der Maßnahme bedrohte der 52-Jährige die Polizisten massiv. Als ihm eine Sicherstellungsbescheinigung übergeben werden sollte, griff er plötzlich und unvermittelt zur Dienstwaffe eines Beamten und versuchte, diese aus dem Holster zu ziehen. Die Beamten überwältigten den Mann sofort und nahmen ihn in Gewahrsam. Der offenbar psychisch Belastete wurde nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen in einem Bezirkskrankenhaus untergebracht.

Die Ermittlungen, unter anderem wegen des Anfangsverdachts des versuchten schweren Raubes, werden derzeit von der Polizeiinspektion Schweinfurt geführt.

SCHWEINFURT , 06.07.2016

PP Unterfranken