Antisemitismusbeauftragter will Vorfälle künftig zentral erfassen

tvjoern / Pixabay


Berlin (ots) – Der künftige Antisemitismusbeauftragte der Bundesregierung, Felix Klein, will dafür sorgen, dass antisemitische Vorfälle künftig bundesweit zentral erfasst werden.

„Das ist eins der ersten Dinge, um die ich mich kümmern werde, wenn ich im Amt bin“, sagte Klein am Donnerstag im Inforadio vom rbb. Zwar gebe es „einige gute regionale Initiativen“, die solche Fälle erfassten, wie die Recherche- und Informationsstelle gegen Antisemitismus in Berlin. Bundesweit gebe es das aber noch nicht.

Klein warnte: „Antisemitismus hat es in Deutschland immer schon gegeben. Aber jetzt äußert er sich unverhohlener und auch aggressiver.“

Um konkrete Maßnahmen gegen Antisemitismus entwickeln zu können, müsse man wissen, „wo sitzt der Antisemitismus ganz genau, wo kommt er her“, so Klein. Das Vorgehen gegen solche Vorurteile in der Mitte der Gesellschaft sei allerdings eine Aufgabe, „die nur mittel- und langfristig zu lösen ist“.

Pressekontakt:

Rundfunk Berlin- Brandenburg
inforadio
Chef / Chefin vom Dienst
Tel.: 030 – 97993 – 37400
Mail: info@inforadio.de

Original-Content von: Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011