ARD-DeutschlandTrend: Angela Merkel büßt an Zustimmung ein

FelixMittermeier / Pixabay


Köln (ots)

+++ Achtung Sperrfrist (Print, Radio und Online): 22.15 Uhr +++
Nachrichtenagenturen: Keine Sendesperrfrist, bitte mit 
Sperrfristvermerk veröffentlichen

Ausgewählte Zahlen werden ab 18 Uhr bei Tageschau.de veröffentlicht 
und dürfen dann bereits verwendet werden.



In der Liste der beliebten Politiker liegt Bundestagspräsident 
Wolfgang Schäuble vorn. 69 Prozent sind mit seiner politischen Arbeit
zufrieden bzw. sehr zufrieden (unverändert im Vergleich zum 
Oktober-DeutschlandTREND). Das hat eine Umfrage des 
ARD-DeutschlandTrends von Montag bis Dienstag dieser Woche ergeben. 
Bundeskanzlerin Angela Merkel verliert im Vergleich zum Vormonat 6 
Punkte und kommt auf 57 Prozent Zustimmung. Der Parteivorsitzende der
Grünen Cem Özdemir erreicht 54 Prozent Zustimmung (+1), der 
FDP-Vorsitzende Christian Lindner 45 Prozent (-3). Mit der Arbeit der
Fraktionsvorsitzenden der Linken Sahra Wagenknecht sind 39 Prozent 
zufrieden bzw. sehr zufrieden (+5), mit der Arbeit der 
SPD-Fraktionsvorsitzenden Andrea Nahles sind 38 Prozent zufrieden 
(+3). Der SPD-Parteivorsitzende Martin Schulz erhält 35 Prozent 
Zustimmung (+2), der stellvertretende FDP-Vorsitzende Wolfgang 
Kubicki 32 Prozent (kein Vergleichswert), die 
Grünen-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt 32 Prozent (+3). 
Horst Seehofer verliert 8 Punkte und kommt auf 28 Prozent Zustimmung,
der AfD-Fraktionsvorsitzende Alexander Gauland gewinnt 5 Punkte und 
kommt auf 13 Prozent Zustimmung.

In der Sonntagsfrage bleibt die Union mit 30 Prozent stärkste Kraft 
(-2 Punkte im Vergleich zum Vormonat). Die SPD erreicht 21 Prozent 
(+1). Die AfD kommt auf 13 Prozent (+2), die FDP auf 12 Prozent (+1),
die Linke auf 9 Prozent (-1) und die Grünen auf 11 Prozent (+1). Für 
die Sonntagsfrage im Auftrag der ARD-Tagesthemen hat das 
Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap von Montag bis Mittwoch 
dieser Woche 1.505 Wahlberechtigte bundesweit befragt.

Befragungsdaten
-	Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland 
        ab 18 Jahren
-	Fallzahl: 1.005 Befragte, Sonntagsfrage: 1505
-	Erhebungszeitraum: 6.11.2017 bis 7.11.2017, Sonntagsfrage:
        6.11.2017 bis 8.11.2017 
-	Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI)
-	Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame
-	Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte

        * bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert 
          von 50%

Die Fragen im Wortlaut: 
Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag 
Bundestagswahl wäre?
Ich nenne Ihnen nun einige Politikerinnen und Politiker. Bitte sagen 
Sie mir für jede Person, inwieweit Sie mit deren politischer Arbeit 
zufrieden sind. Wenn Sie die eine oder andere Person nicht kennen 
beziehungsweise über ihre Arbeit kein Urteil abgeben können, sagen 
Sie mir das bitte. Sind Sie mit der politischen Arbeit von...?

Fotos unter ARD-Foto.de
 

Pressekontakt:

WDR Pressedesk
Tel. 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Besuchen Sie auch die WDR-Presselounge: presse.WDR.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011