ARD-DeutschlandTrend: Leichte Verluste für SPD in Sonntagsfrage

FelixMittermeier / Pixabay


Köln (ots) – +++ Achtung Sperrfrist (Print, Radio und Online): 22.15 Uhr +++ Nachrichtenagenturen: Keine Sendesperrfrist, bitte mit Sperrfristvermerk veröffentlichen Ausgewählte Zahlen werden ab 18 Uhr bei Tageschau.de veröffentlicht und dürfen dann bereits verwendet werden.

In der Sonntagsfrage bleibt die Union mit 37 Prozent stärkste Kraft (+/-0 im Vergleich zur Vorwoche). Die SPD verliert zwei Punkte und erreicht 21 Prozent. Die Linken erreichen 10 Prozent (+1), die Grünen 8 Prozent (+/-0). Die FDP kommt auf 9 Prozent (+1) und die AfD auf 11 Prozent (+/-0). Für die Sonntagsfrage im Auftrag der ARD-Tagesthemen hat das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap von Montag bis Mittwoch dieser Woche 1.503 Wahlberechtigte bundesweit befragt.

In der Liste der beliebten Politiker liegt Außenminister Sigmar Gabriel in diesem Monat vorn. 66 Prozent sind mit seiner politischen Arbeit zufrieden bzw. sehr zufrieden (+3 Punkte im Vergleich zu Anfang August). Nach Juli 2017 erreicht Gabriel zum zweiten Mal seinen Höchstwert. Bundeskanzlerin Angela Merkel gewinnt 4 Punkte hinzu und kommt auf 63 Prozent Zustimmung. Finanzminister Wolfgang Schäuble verliert im Vergleich zum Vormonat zwei Punkte und kommt auf 62 Prozent Zustimmung. Innenminister Thomas de Maizière erreicht 49 Prozent Zustimmung (-1), der Parteivorsitzende der Grünen Cem Özdemir 47 Prozent (-2 als einziger in der Liste im Vergleich zu Juni). Der SPD-Vorsitzende und Kanzlerkandidat Martin Schulz kann sechs Punkte zulegen: 39 Prozent sind mit seiner Arbeit zufrieden bzw. sehr zufrieden. Der bayerische Ministerpräsident und CSU-Vorsitzende Horst Seehofer kommt auf 39 Prozent Zustimmung (-1), der FDP-Vorsitzende Christian Lindner auf 37 Prozent Zustimmung (-2) und Umweltministerin Barbara Hendricks kommt ebenfalls auf 37 Prozent Zustimmung (-2). Mit der Arbeit der Linken-Fraktionsvorsitzende Sahra Wagenknecht sind 32 Prozent zufrieden bzw. sehr zufrieden (+3). Verkehrsminister Alexander Dobrindt kommt auf 22 Prozent Zustimmung (-1) und die Spitzenkandidatin der AfD Alice Weidel kommt auf 10 Prozent Zustimmung (+/0 als einzige in der Liste im Vergleich zu Juli).

Die Zufriedenheit mit der Arbeit der Bundesregierung nimmt im Vergleich zum Vormonat etwas zu. 50 Prozent der Befragten sind mit der Arbeit der Bundesregierung zufrieden bzw. sehr zufrieden. Das sind 3 Punkte mehr im Vergleich zum Vormonat. 49 Prozent sind weniger oder gar nicht zufrieden (-2) mit der Arbeit der Bundesregierung.

Befragungsdaten

   - Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland ab 
     18 Jahren
   - Fallzahl: 1.003 Befragte, Sonntagsfrage: 1503
   - Erhebungszeitraum: 4.9.2016 bis 5.9.2017, Sonntagsfrage: 
     4.9.2016 bis 6.9.2017
   - Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI)
   - Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame
   - Fehlertoleranz: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte 

* bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

Die Fragen im Wortlaut:

Welche Partei würden Sie wählen, wenn am kommenden Sonntag Bundestagswahl wäre?

Wie zufrieden sind Sie mit der Arbeit der Bundesregierung?

Und nun geht es um Ihre Meinung zu einigen Spitzenpolitikern. Wie ist das mit […]? Sind Sie mit ihrer/seiner politischen Arbeit sehr zufrieden, zufrieden, weniger zufrieden oder gar nicht zufrieden?

Pressekontakt:

WDR Pressedesk
Tel. 0221 220 7100
wdrpressedesk@wdr.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011