ARD-DeutschlandTrend: Mehrheit dafür, dass Flüchtlinge ohne Papiere nicht einreisen dürfen


Köln (ots)

+++ Achtung Sperrfrist (Print, Radio und Online): 22.15 Uhr +++
Nachrichtenagenturen: Keine Sendesperrfrist, bitte mit 
Sperrfristvermerk veröffentlichen
Ausgewählte Zahlen werden ab 18 Uhr bei Tagesschau.de veröffentlicht 
und dürfen dann bereits verwendet werden.

Momentan wird über verschiedene Maßnahmen zum Umgang mit Flüchtlingen
diskutiert. Eine konsequentere Abschiebung von abgelehnten 
Asylbewerbern wird von 86 Prozent der Befragten im 
ARD-DeutschlandTrend begrüßt (Unions-Anhänger: 87 Prozent). Das hat 
eine Umfrage des ARD-DeutschlandTrends von Montag bis Dienstag dieser
Woche ergeben. Dass Flüchtlinge ohne Papiere nicht nach Deutschland 
einreisen dürfen, finden 62 Prozent der Befragten richtig 
(Unions-Anhänger: 64 Prozent). Die Einrichtung von Anker-Zentren zur 
Erstaufnahme von Flüchtlingen finden 61 Prozent der Befragten richtig
(Unions-Anhänger: 74 Prozent)


Befragungsdaten
-	Grundgesamtheit: Wahlberechtigte Bevölkerung in Deutschland 
-	Fallzahl: 1.006 Befragte; 
-	Erhebungszeitraum: 11.06.2018 bis 12.06.2018
-	Erhebungsverfahren: Telefoninterviews (CATI)
-	Stichprobe: Repräsentative Zufallsauswahl/Dual Frame
-	Schwankungsbreite: 1,4* bis 3,1** Prozentpunkte
* bei einem Anteilswert von 5%; ** bei einem Anteilswert von 50%

Die Fragen im Wortlaut: 
Ich nenne Ihnen nun einige Maßnahmen zum Umgang mit Flüchtlingen in 
Deutschland, die aktuell in der Politik diskutiert werden, und Sie 
sagen mir bitte, ob Sie diese richtig oder nicht richtig finden.

Konsequentere Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern  
Einrichtung von so genannten Ankerzentren zur Erstaufnahme von 
Flüchtlingen [ähnlich wie Mai18]
Flüchtlinge ohne Papiere sollten nicht nach Deutschland einreisen 
dürfen 

Pressekontakt:

WDR Pressedesk
Tel.: 0221 220 7100
Email: wdrpressedesk@wdr.de

Original-Content von: ARD Das Erste, übermittelt durch news aktuell



Original Quelle Presseportal.de

Bilder „Wir sind Wertheim“ , am Marktplatz ,11.September.2011