Armutszeugnis für Deutschland / So viele Ost-West-Pendler wie nie zuvor / Kommentar …

1st SECURITY SERVICE WERTHEIM ®


BERLINER MORGENPOST

Berlin (ots)

Der damalige Bundeskanzler Helmut Kohl (CDU) versprach „blühende Landschaften“, doch im Osten Deutschlands ist die wirtschaftliche Realität mehr als drei Jahrzehnte nach der Einheit vielerorts noch eine andere.

Weiterhin hat kein Dax-Konzern seinen Sitz in den ostdeutschen Bundesländern. Und auch das Gehaltsgefälle ist nach wie vor beträchtlich. Laut dem Lohnspiegel der Hans-Böckler-Stiftung verdienen Beschäftige im Osten rund 17 Prozent schlechter als im Westen – für den gleichen Job und bei gleicher Qualifikation. Dass sich viele Menschen daher überlegen, einfach im Westen zu arbeiten, ist deswegen nicht überraschend. Traurig ist, dass die Zahl der Pendler von Ost nach West in den vergangenen Jahren sogar angestiegen ist und nun mit 447.000 Berufspendlern einen neuen Rekord erreicht hat.

Angesichts der offenbar für viele Arbeitnehmer fehlenden Perspektive muss man festhalten, dass der ostdeutsche Aufholprozess noch immer nicht abgeschlossen ist. Und dass man jetzt endlich Boden gutmacht, ist angesichts der Wachstumsprognosen für die kommenden Jahre eher nicht zu erwarten. Hinzu kommt, dass einigen ostdeutschen Bundesländern der nächste Strukturwandel bevorsteht. Der Kohleausstieg birgt – wie damals das Zusammenwachsen der beiden deutschen Staaten – erneut die Gefahr von Job- und Wohlstandsverlust.

Die Politik muss diesmal die richtigen Antworten finden. Investitionen wie von Tesla in Brandenburg oder Intel in Sachsen-Anhalt sind deshalb nicht nur geboten, um die Wirtschaft zu stärken – sondern auch, um endlich ein altes Versprechen zu erfüllen.

Pressekontakt:

BERLINER MORGENPOST

Telefon: 030/887277 – 878
bmcvd@morgenpost.de

Original-Content von: BERLINER MORGENPOST, übermittelt durch news aktuell

Quelle : Presseportal.de

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*