Bauernverband will den Blick auf die Landwirtschaft in Schulbüchern prüfen lassen – Statement PETA


Stuttgart, 16. Januar 2019 – Der Bauernverband beklagt, dass Landwirtschaft in Schulbüchern falsch dargestellt werde, romantisiert oder negativ, und fordert nun eine Überprüfung der Lehrmaterialien. Die Landesregierung Baden-Württemberg hat bereits zugesichert, die Unterrichtsmaterialien prüfen zu lassen. Die Entscheidung des Kultusministeriums kommentiert Sylvie Bunz, Marketing Managerin bei PETA:
 
„PETA begrüßt die Entscheidung, Schulbücher in Bezug auf die Darstellung der Landwirtschaft überprüfen zu lassen. Denn Kinder haben es verdient, die Wahrheit zu erfahren, um sich eine eigene Meinung zu bilden. Tiere in der Landwirtschaft fristen meist ein nicht artgerechtes Dasein in engen, kotverdreckten Buchten und kargen Ställen. Obwohl ihre natürliche Lebenserwartung längst nicht erreicht ist, werden sie oftmals lange Strecken transportiert und brutal im Schlachthof getötet. Auch eine Betäubung mit CO2 oder Strom ist für die Tiere immer mit Schmerzen und Leiden verbunden. Kinder haben ein Anrecht auf altersgerechte Wissensvermittlung, die ehrlich und umfassend informiert. Nur so können sie erlernen, sich als Weltbürger zu verorten und zu Erwachsenen werden, die empathische Entscheidungen für alle Lebewesen treffen können.
 
PETAKids plädiert schon lange dafür, das Thema Tierrechte im Rahmen der Umweltbildung verstärkt in die Lehrpläne zu integrieren. Nur wer die Wahrheit über Tiere und den Umgang mit ihnen weiß, kann sein Handeln so ausrichten, dass kein Tier unter persönlichen Entscheidungen leiden muss. Die Unterrichtsmaterialien von PETAKids verbinden Fach- und Sozialkompetenz und sind nach den Richtlinien des Beutelsbacher Konsens aufbereitet. Das PETAKids-Unterrichtsmaterial fördert die kindgerechte Auseinandersetzung mit ethischen, ökologischen und gesundheitlichen Aspekten von Tier- und Umweltschutz, da es sachlich informiert. Somit lernen die Schüler, verantwortungsvolle Entscheidungen für sich, die Gesellschaft und die Tiere zu treffen.“
 
PETAs Motto lautet: Tiere sind nicht dazu da, dass wir an ihnen experimentieren, sie essen, sie anziehen, sie uns unterhalten oder wir sie in irgendeiner anderen Form ausbeuten.
 
Wir weisen darauf hin, dass das Statement auch in gekürzter Form verwendet werden darf.
 

Sylvie Bunz / © PETA Deutschland e.V.
 
Das Motiv senden wir auf Anfrage gerne zu.
 
Weitere Informationen:
Veganstart.de
PETA.de/Politiker
PETAKids
 
Kontakt:
Carolin von Schmude, +49 711 860591-528, CarolinVS@peta.de



Quelle : PETA.de

Bilder / Video Französischer Markt Wertheim 20.-22.05.2016 – Live Musik und Kulinarisches