Bayerische Polizei – Benzinbettler treiben ihr Unwesen


21.12.2018, PP Unterfranken


ERLENBACH AM MAIN, LKR. MILTENBERG. Am Donnerstag sind bei der Obernburger Polizei erneut mehrere Meldungen über Bettler eingegangen, die Benzinmangel vortäuschten und um einen „Tankzuschusss“ baten. Die Beamten stellten die Tatverdächtigen und warnt nun vor der Masche der Männer, die die Hilfsbereitschaft der Verkehrsteilnehmer schamlos ausnutzen.

Die Betrüger hatten sich am Zufahrtsweg zum Waldfriedhof an der Staatsstraße zwischen Erlenbach und Elsenfeld mit ihrem Pkw Audi A 4 ausgestellt und vorbeifahrende Fahrzeuge angehalten. Den Leuten gaukelten sie dann Spritmangel vor und baten um einen Geldbetrag, angeblich um Tanken zu können. Von einigen hilfsbereiten Mitbürgern erlangten die rumänischen Männer dann auch Geldbeträge um die zehn Euro.

Nachdem die Polizei von den Tatverdächtigen Kenntnis erlangt hatte, konnte sie diese im Rahmen der Fahndung schließlich in Eschau antreffen. Der angeblich leergefahrene schwarze Pkw Audi hatte seinen Standort immer wieder verändert. Wohl auch um Kontrollen durch die Polizei zu verhindern, die dankenswerterweise immer wieder von Pkw-Fahrern über die Bettler und ihren Standort unterrichtet wurden. Die im Raum Hanau lebenden Beschuldigten sind in den vergangenen Wochen immer wieder mit ihrer Masche im Bereich der Polizeiinspektion Obernburg aufgefallen. Spritmangel lag bei den Kontrollen nie vor. Die Benzinbettler, die die Hilfsbereitschaft der Mitbürger ausnutzen, erwartet nun eine Anzeige wegen Betruges.


 

 

 



Polizei Präsidium Unterfranken

Bilder Michaelismesse Wertheim Sonntag 02.Oktober.2011