Bayerische Polizei – Betrunkene Eltern mit Kind bei nächtlicher Musikveranstaltung unterwegs


11.07.2017, PP Unterfranken


Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Aschaffenburg vom 11.07.2017

GROßOSTHEIM / LKR. ASCHAFFENBURG. Da am Samstag zwei angetrunkene Eltern mit ihrem dreijährigen Kind weit nach Mitternacht noch auf einer öffentlichen Musikveranstaltung feierten, wurden diese von besorgten Anwesenden darauf angesprochen. Bei einer sich anschließenden Rangelei verletzte der Vater einen Besucher mit einem Messer. Er konnte hiernach erfolgreich entwaffnet und der Polizei übergeben werden.


Betrunkener Vater rastet aus

Im Rahmen der Veranstaltung eines Motorradfreunde-Vereins fiel Besuchern in der Nacht von Samstag auf Sonntag ein merklich alkoholisiertes Elternpaar auf, das nach 02:00 Uhr noch sein dreijähriges Kind mit dabei hatte. Nach derzeitigem Ermittlungsstand sprachen einzelne die Eltern hierauf an und es entwickelte sich eine Rangelei, in dessen Verlauf der 41-jährige Vater ein Messer zog und auf einen 59-Jährigen aus Nordrhein-Westfalen einstach. Der Angreifer konnte von einem 58-jährigen Besucher erfolgreich entwaffnet werden.

Die verständigten Beamten der Polizeiinspektion Aschaffenburg konnten den betrunkenen Vater vorläufig festnehmen und die Tatwaffe sicherstellen. Bei dem 41-Jährigen konnte eine Atemalkoholkonzentration von etwa 1,15 mg/l festgestellt werden. Er wurde zur Dienststelle verbracht und dort eine staatsanwaltschaftlich angeordnete Blutentnahme durchgeführt. Die Mutter und das Mädchen durften nach Hause gehen. Der 59-Jährige erlitt im Rücken- und Flankenbereich mehrere Schnittwunden und eine Stichverletzung, er musste zur Behandlung in ein Krankenhaus gebracht werden. Die beigebrachten Verletzungen waren nicht lebensgefährlich.
Nach aktuellem Erkenntnisstand muss davon ausgegangen werden, dass der tatverdächtige Vater die Messerstiche gezielt ausführte. Der 41-Jährige wurde noch am selben Tag dem Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Aschaffenburg vorgeführt, der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Untersuchungshaft gegen den Mann unter anderem wegen des Verdachts des versuchten Totschlags anordnete.

Im Verlauf des Abends soll es bereits zu einem Vorfall zwischen einem Gast und dem Tatverdächtigen gekommen sein, bei dem der 41-Jährige aus dem Landkreis Aschaffenburg bereits versucht haben soll mit einem Bierkrug nach einem Besucher zu werfen. Dieser wurde jedoch verfehlt und der Glaskrug zerschellte auf dem Boden. Durch das zersplitternde Glas wurde ein weiterer 50-jähriger Besucher mit kleineren Schnittwunden verletzt. Dies sowie die Klärung des genauen weiteren Tatablaufs hinsichtlich des Messerangriffs ist nun Gegenstand der polizeilichen Ermittlungen, die von der Kripo Aschaffenburg in Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft geführt werden. Das zuständige Jugendamt wurde hinsichtlich des Vorfalls bereits in Kenntnis gesetzt und prüft die Erfordernis fürsorglicher Maßnahmen.




 

 

 



Source link