Bayerische Polizei – Ermittlungen wegen Sexualdelikten – 19-Jähriger in Untersuchungshaft


02.04.2019, PP Unterfranken


Gemeinsame Presseerklärung des Polizeipräsidiums Unterfranken und der Staatsanwaltschaft Würzburg vom 02.04.2019

LKR. WÜRZBURG. Seit Anfang März sitzt ein 19-Jähriger aus dem Landkreis Würzburg in Untersuchungshaft. Ihm wird vorgeworfen, teils erzwungene sexuelle Handlungen an Mädchen im Alter zwischen 12 und 15 Jahren vorgenommen zu haben. Die noch andauernden Ermittlungen werden von der Polizeiinspektion Würzburg-Land in enger Abstimmung mit der Kriminalpolizei Würzburg und der Staatsanwaltschaft Würzburg geführt.


Heimliche Bildaufnahmen mit ehemaliger Lebensgefährtin

Im März 2018 erhielt die Polizei Hinweise, dass der Tatverdächtige bei sexuellen Handlungen mit einer früheren, etwa gleichaltrigen Lebensgefährtin heimlich Aufnahmen gefertigt haben soll. Die Beamten durchsuchten daraufhin die Wohnung des jungen Mannes und stellten dabei unter anderem sein Handy sicher, auf dem mehr als 67.000 Bilder und Videos, größtenteils mit pornografischem Inhalt, gespeichert waren. Die Ermittlungen wurden wegen des Verdachts der Verletzung des höchstpersönlichen Lebensbereichs durch Bildaufnahmen geführt. Das umfangreiche Bild- und Videomaterial wurde in der Folge durch Spezialisten der Würzburger Kripo in Hinblick auf eventuell vorhandenes Beweismaterial und sonstiger strafbarer Inhalte ausgewertet.


Hinweise auf Missbrauchsfälle

Durch die Auswertung des sichergestellten Handys kam kinder- und jugendpornografisches Material zum Vorschein, welches der Beschuldigte dem Sachstand nach im Internet heruntergeladen haben soll. Darüber hinaus wurden bei Ermittlungsmaßnahmen Bilder und Videos gesichert, bei denen offenbar nicht einvernehmliche, erzwungene sexuellen Handlungen des Beschuldigten an minderjährigen Mädchen zu sehen waren. Die insgesamt fünf Geschädigten, die zur Tatzeit zwischen 12 und 15 Jahre alt waren und allesamt aus dem Landkreis Würzburg stammen, sind inzwischen identifiziert und unter Einbindung ihrer Eltern zu den Tatabläufen vernommen worden.


Haftbefehl gegen 19-Jährigen

Wegen des dringenden Verdachts des schweren sexuellen Missbrauchs von Kindern in zwei Fällen, der Vergewaltigung in zwei Fällen und des sexuellen Missbrauchs von Kindern in drei Fällen erwirkte die Staatsanwaltschaft Würzburg einen Untersuchungshaftbefehl gegen den 19-Jährigen. Der Haftbefehl wurde unverzüglich vollzogen und am 1. März 2019 durch einen Ermittlungsrichter eröffnet. Der Beschuldigte sitzt seitdem in einer Justizvollzugsanstalt ein.


Kontaktaufnahme über soziale Medien

Nach dem aktuellen Ermittlungsstand hatte der Tatverdächtige offenbar gezielt über soziale Medien wie Instagram oder Snapchat Kontakt zu Mädchen aufgenommen. Ihnen wurden Beziehungen in Aussicht gestellt und es kam zum Austausch von Handynummern. Offenbar ist es dem Beschuldigten durch manipulatives Geschick gelungen, das Vertrauen der Mädchen zu erlangen und auch Treffen mit ihnen zu vereinbaren. Dabei soll es dann in Einzelfällen auch zu den erzwungenen sexuellen Übergriffen gekommen sein.




Die Polizei nimmt den aktuellen Fall zum Anlass, eindringlich vor den Gefahren im Internet insbesondere für Kinder und Jugendliche zu warnen und rät:


Sei geizig mit Informationen!

Gib bei einer Anmeldung im Chat oder in einem sozialen Netzwerk nur das Nötigste an. Nutze für die E-Mail-Adresse nie deinen Klarnamen und wähle keinen Nickname, der provozierend und anziehend wirken könnte oder dein Alter verrät, wie bei¬spiels¬wei¬se „süßeMaus2005“. Stelle nie Handynummer, Adresse oder ICQ-Adresse ins Netz.


Schütze deine Daten!

Dein Profil sollte nur für deine echten Freunde zugänglich sein. Auf Fotos solltest du nicht erkennbar sein.


Bleib misstrauisch!

Nimm keine Fremden als Freunde an. Fotos können geklaut worden sein. Klicke nicht auf unbekannte Links.


Geh nicht allein!

Triff Bekannte aus dem Internet niemals alleine. Nimm deine Eltern oder eine andere erwachsene Vertrauensperson mit und triff dich nur an einem öffentlichen, belebten Ort.


Lass dir nichts gefallen!

Brich sofort den Kontakt ab, wenn du komische oder unangenehme Nachrichten oder Fotos bekommst. Melde Inhalte und User dem Netzwerk- oder Plattformbetreiber. Rede mit deinen Eltern oder einer erwachsenen Person deines Vertrauens darüber.




Polizei Präsidium Unterfranken

Bilder Michaelismesse Wertheim Sonntag 02.Oktober.2011