Bayerische Polizei – Graffiti-Serie aufgeklärt


28.03.2019, PP Unterfranken


GEMÜNDEN A. MAIN, LKR. MAIN-SPESSART. Wie bereits berichtet fanden in der Nacht vom 08. auf 09.03.2019 in Gemünden a. Main im Stadtgebiet, insbesondere im Bereich Kolpingstraße und Baumgartenweg Sachbeschädigungen durch Graffiti statt. Es wurden insgesamt 12 gleichartige Sachbeschädigungsfälle zur Anzeige gebracht.

Der zunächst unbekannte Täter hatte an die angegriffenen Objekte mit einem schwarzen Eddingstift die Großbuchstaben „MTC“ untereinander geschrieben. Außerdem wurde an einem weiteren Tatort ein hellgrünes Jugend-MTB, welches dort abgeschlossen stand, auf das Blechdach eines Werkcontainers im Hof der Leo-Weismantel-Förderschule geworfen. Alleine dadurch entstand ein Sachschaden von etwa 1.100 Euro, weil ein Loch im Blechdach entstand und Wasser in die Gipskartonkassettendecke des Werkcontainers eindrang und einen Wasserschaden verursachte. Der weitere Graffiti-Sachschaden wurde auf insgesamt ca. 1.700 Euro beziffert. Im Rahmen von anderen Ermittlungen erlangte ein Ermittlungsbeamter der PI Lohr a. Main im Internet Hinweise auf einen jungen Mann als den möglichen Täter.

Da auch im Herbst 2018 in Lohr a. Main im Stadtgebiet eine gleichartige Graffiti-Tat-Serie (7 Fälle) bearbeitet wurde, lag es nahe, dass ein Tatzusammenhang der beiden Serien und dem jungen Mann besteht. Bei dieser Serie entstand etwa 1.600 Euro Sachschaden.

Die Staatsanwaltschaft Würzburg beantragte aufgrund der Erkenntnisse beim zuständigen Ermittlungsrichter beim Amtsgericht Würzburg einen Beschluss zur Durchsuchung der Wohnung und Beschlagnahme von Beweismitteln. Der erlassene Durchsuchungsbeschluss wurde durch die Ermittlungsgruppe der Polizeistation Gemünden a. Main in Zusammenarbeit mit Beamten der Polizeiinspektion Lohr vollzogen. Es konnten bei der Durchsuchung des Zimmers des 19-jährigen Azubis zahlreiche Sachen sichergestellt werden, welche für die anhängigen Ermittlungsverfahren als Beweismittel dienlich waren. So konnte unter anderem der schwarze Eddingstift als Tatmittel der Graffiti-Sachbeschädigungen aufgefunden und sichergestellt werden.

Für ein weiteres anhängiges Ermittlungsverfahren bei der Lohrer Polizei wegen Sachbeschädigung und gefährlicher Körperverletzung am 14.09.2018 in Lohr a. Main konnte die Tatwaffe – eine Luftdruckpistole mit Munition und der benutzten Sturmhaube – aufgefunden und sichergestellt werden. Als Zufallsfund konnten noch drei Packungen Munition und vier Einzelpatronen für erlaubnispflichtige Schusswaffen, also scharfe Schusswaffen, sichergestellt werden. Dieser Besitz stellt ein Vergehen nach dem Waffengesetz dar.

Am Nachmittag des 27.03.2019 wurde der junge Mann in der Dienststelle durch die Ermittler als Beschuldigter zur Person und Sache vernommen. Er gab die vorgehaltenen und bezichtigten Taten soweit vollumfänglich zu. Nur an das Werfen des Fundfahrrades auf das Blechdach des Werkcontainers an der Förderschule in der Tatnacht konnte er sich nicht mehr erinnern. Er war bei den Taten zumeist alkoholisiert. Die Taten (insgesamt 20 Fälle) in Gemünden und Lohr a. Main konnten damit geklärt werden. Der junge Mann wurde nach der Durchführung der polizeilichen Maßnahmen nach Hause entlassen.


 

 

 



Polizei Präsidium Unterfranken

Bilder Michaelismesse Wertheim Sonntag 02.Oktober.2011