Bayerische Polizei – Jugendliche hantieren mit Softair-Waffen – Zeuge wählt den Notruf


25.09.2017, PP Unterfranken


WÜRZBURG/FRAUENLAND. Ein Anwohner erkannte am Samstagmittag vier Personen mit Schusswaffen in einer Grünanlage am Oberen Bogenweg. Entsprechend sensibilisiert machten sich mehrere Streifen der Polizeiinspektion Würzburg-Stadt auf den Weg zur Einsatzörtlichkeit. Hier wurden Jugendliche angetroffen, welche dort mit sogenannten Softair-Pistolen spielten. Die Anscheinswaffen wurden sichergestellt und die Jugendlichen im Alter von 14 bis 17 Jahren ihren Eltern übergeben. Sie erwarten jeweils eine Ordnungswidrigkeitenanzeige wegen Verstößen nach dem Waffengesetz.

Bei den Softair-Pistolen handelte es sich um sogenannte Anscheinswaffen. Diese entwickeln zwar nur eine begrenzte Geschossenergie, sind aber in Form, Farbe und Größe dem echten Modell meist bis ins Detail nachempfunden. Diese als „Spielzeug“ zu identifizieren ist oft erst möglich, wenn man die Nachbildungen selbst in der Hand hält.

Oftmals wird unterschätzt, dass Personen, die mit derartigen Waffen im öffentlichen Raum unterwegs sind, erhebliche Ängste und Panik bei Unbeteiligten auslösen können. Ebenso besteht für die Träger von Softair-Waffen selbst eine erhebliche Gefahr. Denn auch den Einsatzkräften der Polizei ist eine Bewertung, welcher Art von Schusswaffe sie gegenüber stehen, nicht sofort möglich.


Um fatale Konsequenzen zu vermeiden, warnt die Polizeiinspektion Würzburg-Stadt eindringlich davor, mit Anscheinswaffen im öffentlichen Raum zu hantieren sondern hierfür geeignete Hallen oder speziell ausgewiesene Freigelände zu wählen.


 

 

 



Polizei Präsidium Unterfranken

https://wertheimerportal.de/category/bildergalerien/