Bayerische Polizei – Mann mit Spielzeugpistole sorgt für Aufregung


24.05.2018, PP Unterfranken


ASCHAFFENBURG UND MAINASCHAFF, LKR. ASCHAFFENBURG. Für einiges an Aufregung hat ein 30-Jähriger am Mittwochabend gesorgt, als er mit seinem Fahrrad auf dem Mainradweg unterwegs war und mit einer täuschend echt aussehenden Spielzeugpistole hantierte. Vollkommen richtig handelten deshalb mehrere Passanten und wählten sofort den Notruf 110. Kurze Zeit später war der offensichtlich erheblich unter Drogeneinfluss stehende Mann in Polizeigewahrsam.

Der 30-jährige Aschaffenburger war am Montagabend mit einem Fahrrad auf dem Mainradweg zwischen Aschaffenburg und Mainaschaff unterwegs. In der Hand hielt er eine Pistole, die mehreren Spaziergängern auffiel. Er bedrohte zwar dem Sachstand nach niemanden damit, allerdings versetzte sein Verhalten nachvollziehbarer Weise andere in Angst. Darüber hinaus verrichtete der psychisch Auffällige auch seine Notdurft in einem Garten.

Einer Streife der Polizeiinspektion Aschaffenburg gelang es, den in Schlangenlinien fahrenden und offensichtlich erheblich unter Drogeneinfluss stehenden Mann, im Bereich des Preußenweges anzuhalten und widerstandslos in Gewahrsam zu nehmen.

Die Spielzeugwaffe in Form einer Faschingspistole hatte der 30-Jährige kurz vor seiner Anhaltung in ein Gebüsch geworfen. Sie wurde sichergestellt. Der Mann musste die Ordnungshüter zur Dienststelle begleiten. Vor seiner Einlieferung in eine Haftzelle war eine Blutentnahme fällig. Die strafrechtlichen Ermittlungen laufen u.a. wegen des Verdachts der Trunkenheit im Verkehr.


Aus polizeilicher Sicht steht der Sachverhalt beispielhaft für zwei Dinge: Zum einen zeigt er die schlimmen Folgen, die Betäubungsmittel bei Menschen anrichten können. Zum anderen verdeutlicht er die Problematik des Hantierens mit Spielzeugwaffen in der Öffentlichkeit. Diese können auch von Polizeibeamten oftmals nicht von echten Waffen unterschieden werden.




 

 

 



Polizei Präsidium Unterfranken

Bilder Michaelismesse Wertheim Sonntag 02.Oktober.2011